21. August 1968

Im August 1968 hatten die Sowjets mit ihren Panzern die Reformbewegung des Prager Frühlings niedergewalzt. Die Sowjettruppen blieben danach in der Tschechoslowakei - übergangsweise, wie es hieß, als so genannte „Bruderhilfe“. Fast 23 Jahre lang „half“ dann der große Bruder Sowjetunion, ganz zum Unwillen all der kleinen Brüder in der Tschechoslowakei. Erst mit dem politischen Umbruch durch die Samtene Revolution wurde auch der Abzug der Sowjetarmee möglich. Dieser Truppenabzug begann vor 20 Jahren.

 

Fotos von der Institut für Zeitgeschichte der Wissenschaftsakademie der Tschechischen Republik gewährt, http://www.68.usd.cas.cz

 
 

ZUSAMMENHÄNGENDE ARTIKEL

Datum Titel
30.10.2019 Kommunist schockt mit Aussagen über 1968
07.10.2019 Schauspielerin und Dissidentin Chramostová ist tot
31.08.2019 Drohungen wegen Konew-Denkmal: Bürgermeister bekommt Polizeischutz
26.08.2019 Prager Stadträte rufen Semelová von Aufsichtsräten der Schulen ab
22.08.2019 Tausende Menschen erinnerten in Prag an Opfer vom August 1968 und 1969
21.08.2019 Das Ende der letzten Hoffnungen: 21. August 1969
21.08.2019 Ausstellung auf dem Prager Wenzelsplatz zeigt Fotos von 1968 und 1969
21.08.2019 Tschechien gedenkt der Ereignisse von 1968 und 1969
14.06.2019 Einmarsch 1968: Empörung über Veteranen-Vorstoß
28.03.2019 Nach Eishockey-Siegen: Vor 50 Jahren Aufbegehren gegen Okkupanten
Alle Beiträge zum Thema