Nachrichten | Alle Artikel


Die Bürgerdemokraten (ODS) von Premier Petr Nečas sind am Montag erneut Opfer einer Hackerattake geworden. Dieses Mal wurden Namen von Parteimitgliedern mitsamt ihrer Geburtsnummer, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse und Telefonnummer veröffentlicht. Es ist bereits der zweite Angriff dieser Art, beim ersten Mal wurden die Postadressen einer Reihe von Mitgliedern veröffentlicht. Als Gründe für den Angriff nannte die verantwortliche Hackergruppe (#TrollSec) die angebliche Arroganz der ODS gegenüber den Interessen und Meinungen der Einwohner der Tschechischen Republik. Die Partei hat angekündigt, gegen die Hacker rechtlich vorzugehen, der erste Angriff wird bereits von der Polizei untersucht. Der Server, auf dem die Daten veröffentlicht wurden, hat die Seiten bereits vom Netz genommen.

Parteien legen im Parlament ihre Finanzierung offen

Die Parteien mussten am Montag dem Parlament gegenüber ihre Finanzen offen legen. Die Vorlage eines jährlichen Geschäftsberichts ist Bedingung für den Erhalt von staatlichen Zuschüssen. Von allen im Parlament vertretenen Parteien haben nur die Kommunisten Verluste eingefahren, ihre Schulden haben sich um 57 Millionen Kronen (2,3 Millionen Euro) erhöht. Die Sozialdemokraten (ČSSD) konnten dagegen ein Plus von 70 Millionen Kronen (2,8 Millionen Euro) verbuchen und ihre Schulden dadurch um ein Fünftel verringern. Die höchsten Einnahmen erzielten die Bürgerdemokraten (ODS). Auch dank des Verkaufs ihrer Parteizentrale hat die Partei mehr als 140 Millionen Kronen (5,6 Millionen Euro) eingenommen.

Fragen wirft allerdings das Finanzgebaren der Partei der öffentlichen Angelegenheiten (VV) auf. Laut Journalisten soll die Partei Millionenspenden in anonymen Aktienpaketen und bei Banken in Panama verstecken. Die Führung der Partei erklärte aber, alle Spenden seien nachvollziehbar und transparent aufgeführt worden.