Nachrichten | Alle Artikel


Mit Feiern und Gedenkveranstaltungen wurde am Mittwoch in Tschechien an den Sturz des kommunistischen Regimes in der ehemaligen Tschechoslowakei vor 15 Jahren erinnert. Die gewaltsame Niederschlagung einer friedlichen Studentendemonstration auf der Prager Nationalstraße hatte am 17. November 1989 den Auftakt für die Wende in Tschechien gebildet. Seit vier Jahren wird der 17. November, der zugleich auch an Studentendemonstrationen gegen die Naziokkupation im Jahre 1939 erinnert, in Tschechien als "Tag des Kampfes für Freiheit und Demokratie" begangen.

Am frühen Nachmittag fand im Prager Abgeordnetenhaus die zentrale Gedenkveranstaltung statt. Präsident Vaclav Klaus warnte dabei vor einem vereinfachten Blick auf die kommunistische Vergangenheit. Diese sei Teil der tschechischen Geschichte und damit auch der tschechischen Identität. Der beste Weg, dies zu verarbeiten, sei eine Gesellschaft zu schaffen, die den Aufstieg solcher Regime unmöglich macht, so Klaus weiter. Zu kontroversen Szenen kam es bei der Ansprache des Chefs der Kommunistischen Partei, Miroslav Grebenicek, während der Ex-Präsident Havel sowie ein Großteil der Abgeordneten von ODS und Freiheitsunion (US-DEU) den Saal verließen. Die Kommunisten hatten sich in der Vergangenheit an den Gedenkfeiern nicht beteiligt.

Bereits den ganzen Tag über hatten Menschen an der Gedenktafel am Ort des brutalen Polizeieinsatzes gegen die Studenten in der Nationalstraße Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Auch zahlreiche Politiker besuchten das Denkmal, darunter Premierminister Gross und Ex-Präsident Vaclav Havel, der als einer der Hauptakteure der Wende mit Hochrufen und Beifall empfangen wurde.

Mit einem Umzug, der den gleichen Weg wie die Studentendemonstration vor 15 Jahren nahm, brachten am frühen Abend Hunderte überwiegend junge Menschen ihren Unmut über das Wiedererstarken der Kommunisten und die Gleichgültigkeit der Menschen gegenüber öffentlichen Angelegenheiten zum Ausdruck. Zu kleineren Ausschreitungen, bei denen die Polizei eingreifen musste, kam es bei einer Kundgebung des Klubs der jungen Konservativen vor dem Sitz der Kommunistischen Partei.

Tausende Bürger zog es schließlich in den frühen Abendstunden zu der öffentlichen Abschlussveranstaltung auf der Prager Narodni trida, der Nationalstraße, an der Musikbands und Vertreter der unabhängigen Szene von 1989 sowie Repräsentanten des heutigen kulturellen und politischen Lebens teilnahmen.