Weihnachtspost: Paketdienste voll ausgelastet

11-12-2018

Die Tschechische Post und weitere Paketdienste melden derzeit Rekordzahlen bei der Aufgabe von Sendungen.

Foto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen RundfunksFoto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks Die Tschechischen Post hat in den letzten Tagen doppelt so viele Pakete, Päckchen und Briefe befördert wie sonst. Derzeit sind es 300.000 Postsendungen täglich. Der Kulminationspunkt wird zu Ende der laufenden und zu Beginn kommender Woche erwartet, dann soll die Zahl der Postsendungen auf über 350.000 am Tag steigen. Um die weihnachtliche Paket-Flut zu bewältigen, hat die Post etwa 4000 zusätzliche Kräfte aufgenommen. „Wenn die Kunden bis 18. Dezember ihre Post bei einer unserer Filialen abgeben, dann können wir eine Zustellung vor Heiligabend garantieren“, teilte Post-Sprecher Matyáš Vitík mit. Das gilt natürlich nur für Inlandssendungen.

Aber auch weitere Paketdienste melden einen Anstieg der Aufträge um bis zu 100 Prozent. Der Kurierdienst DPD befördert 70 Prozent mehr Sendungen als an normalen Tagen. „Es herrscht vorweihnachtlicher Vollbetrieb. Wir stellen derzeit über 100.000 Sendungen täglich zu, an manchen Tagen sind es aber auch schon mehr als 120.000 Sendungen gewesen. Den größten Andrang erwarten wir traditionell in der letzten Woche vor Weihnachten“, sagte DPD-Generaldirektor Miloš Malaník.

Foto: Europäische KommissionFoto: Europäische Kommission Auch die Zusteller von Internet-Händlern sind im Dauereinsatz. Kasa.cz ist einer der größten Online-Shops hierzulande und verzeichnete einen Zuwachs von bis zu 300 Prozent. Laut einer Sprecherin der Firma sollten Weihnachtsgeschenke spätestens Ende dieser Woche bestellt werden, um eine rechtzeitige Auslieferung zu ermöglichen.

In den ersten Tagen dieser Woche erreichen die Weihnachtseinkäufe im Internet ihren Höhepunkt, wie der tschechische Verband für E-Commerce (APEK) bekanntgab. Der Umsatz der Online-Shops hierzulande attackierte am Montag die Milliardengrenze (38 Millionen Euro), für die ganze Woche rechnet man mit einem Umsatz von fünf Milliarden Kronen (192 Millionen Euro).

11-12-2018