Verbraucherpreise stiegen im März um drei Prozent

Im März sind die Verbraucherpreise in Tschechien im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent gestiegen. Das ist die höchste Inflationsrate binnen eines Jahres seit Oktober 2012. Teurer für die Verbraucher waren vor allem die Preise für einige Lebensmittel sowie die Kosten für Strom und Kraftstoffe. Das gab das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) am Mittwoch bekannt.

Patrik Rožumberský, foto: Archiv von Patrik RožumberskýPatrik Rožumberský, foto: Archiv von Patrik Rožumberský Die jährliche Inflationsrate liegt über den Erwartungen der Analysten. Im Februar lag ihr Wert noch bei 2,7 Prozent. Mit den jetzigen drei Prozent aber sei der Scheitelpunkt erreicht, glauben die Ökonomen. Ihrer Meinung nach werde die Inflation in den nächsten Monaten wieder leicht zurückgehen und für den Rest des Jahres werde sie sich um die 2,5 Prozent bewegen. Der zu erwartende Rückgang basiere darauf, dass die Vergleichspreise aus dem Vorjahr ab April bereits ein gehobenes Niveau haben. Dafür habe unter anderem der vorjährige Anstieg der Kraftstoffpreise gesorgt, erläutert der Analyst der UniCredit Bank, Patrik Rožumberský.

Für den Inflationsschub im März dieses Jahres haben vor allem die Zuwächse bei den Preisen im Sektor Wohnen gesorgt. So haben sich die Wohnmieten um 3,6 Prozent erhöht, die Nutz- und Abwassergebühren um 2,6 Prozent und die Erdgaspreise um 3,6 Prozent.

Illustrationsfoto: Mediamodifier, Pixabay / CC0Illustrationsfoto: Mediamodifier, Pixabay / CC0 Nicht unerheblich sind auch die Preissteigerungen bei einigen Lebensmitteln, allen voran für Kartoffeln. Für ein Kilogramm Erdäpfel musste im März fast 75 Prozent mehr gezahlt werden als vor Jahresfrist. Backwaren und Getreide waren um 3,3 Prozent teurer, die Butter um 8,6 Prozent. Verteuert haben sich ebenso Spirituosen, Wein, Bier und Tabakwaren. Preisgünstiger waren dagegen Eier, Obst und Zucker.

Für den Strom musste der Verbraucher im März einen um 11,9 Prozent höheren Preis zahlen, für Wärme und warmes Wasser stieg er um 4,5 Prozent. Kraftstoffe waren im Jahresvergleich um 2,1 Prozent teurer.