Tschechen kauften 2014 Fair-Trade-Produkte für 7,4 Millionen Euro

05-05-2015

In Tschechien wurden im vergangenen Jahr Fair-Trade-Produkte im Gesamtwert von 203 Millionen Kronen (7,4 Millionen Euro) verkauft. Das ist ein Anstieg um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2013.

Foto: Ofizielle Präsentation der Organisation 'Na Zemi'Foto: Ofizielle Präsentation der Organisation 'Na Zemi' Das beliebteste Fair-Trade-Produkt ist hierzulande seit mehreren Jahren der Kaffee. Insgesamt 190 Tonnen Kaffee in einem Gesamtwert von 138 Millionen Kronen wurden vergangenes Jahr verkauft. Nach den Kaffeebohnen am stärksten gefragt waren Baumwolleprodukte, für die die Tschechen 32 Millionen Kronen (1,17 Millionen Euro) ausgaben, und Tee (14 Millionen Kronen, 510.000 Euro). Diese Angaben wurden am Dienstag von der Vereinigung Fairtrade ČS veröffentlicht.

Im Jahr 2013 stieg der Absatz von Fair-Trade-Produkten in Tschechien gegenüber dem Vorjahr in einem Sprung um 80 Prozent. Im vergangenen Jahr war der Anstieg nicht so steil, er lag bei 17 Prozent. “Für uns ist es ein positives Signal, dass die Verbraucher Interesse an Fair-Trade-Produkten haben. Vor allem aber freut uns, dass das Angebot der Händler immer breiter ist”, sagte die Leiterin der Vereinigung Fairtrade ČS, Hana Chorváthová, am Dienstag.

Hana Chorváthová, Foto: Kristýna MakováHana Chorváthová, Foto: Kristýna Maková In Tschechien läuft zurzeit die so genannte Fair-Trade-Woche. Dazu findet am 9. Mai im Prager Stadtteil Letná die Veranstaltung “Fair Letná” statt, bei der Fair-Trade-Essen und Getränke vorgestellt werden. An weiteren 120 Orten Tschechiens nehmen Interessierte an einem Happening unter der Bezeichnung Fair-Frühstück teil.

Die ersten Fair-Trade-Produkte kamen 1994 nach Tschechien. Damals ging es vor allem um handwerkliche Produkte. Fair-Trade-Lebensmitel erschienen zehn Jahre später auf dem Markt. Der Fair-Trade-Handel wurde geschaffen, um besonders den Plantagenarbeitern und Kleinhandwerkern in den Entwicklungsländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas einen gerechten Lohn für ihre beschwerliche Tätigkeit zu ermöglichen.

05-05-2015