Mangelware Ventilatoren

Seit Tagen plagen Tschechien überdurchschnittlich hohe Temperaturen. Der Einzelhandel meldet nun erste Engpässe bei Ventilatoren und Klimaanlagen.

Foto: Bru-nO / Pixaba CC0Foto: Bru-nO / Pixaba CC0 Das ganze Land schwitzt – bereits seit Wochen sinken die Temperaturen in Tschechien tagsüber nicht unter 30 Grad Celsius. Abhilfe sollen da Ventilatoren oder mobile Klimaanlagen schaffen, weswegen die Tschechen derzeit die Elektronikfachgeschäfte und Online-Shops stürmen. Zum Beispiel hat Datart, einer der größten Elektrofachhändler hierzulande, in den vergangenen zwei Wochen mehrere Tausend entsprechender Geräte verkauft. Normalerweise werde man gerade einmal einige Dutzend in einem vergleichbaren Zeitraum los, so Unternehmenssprecherin Iva Pavlousková gegenüber dem Nachrichtenportal idnes.cz.

Derzeit seien die Lager noch ausreichend gefüllt mit Ventilatoren und tragbaren Klimaanlagen, so Pavlousková. Dennoch könnte es in nächster Zeit zu Engpässen kommen, warnt die Sprecherin. Historisch wäre das nicht das erste Mal, zuletzt verzeichnete Datart im Rekordsommer 2015 einen Run auf Geräte zur Abkühlung.

Ähnlich geht es den Onlinehändlern, unter anderem dem tschechischen Internet-Giganten Alza.cz. Laut einem Sprecher steigen die Verkäufe seit Beginn der Hitzewelle massiv. Vergangene Woche seien Ventilatoren sogar kurzfristig ausverkauft gewesen, so das Unternehmen. Zwar versuche man die Ware schnell nachzukaufen, doch das sei nicht immer einfach, gibt Alza zu. Die Hersteller würden den Bedarf nämlich immer zu Anfang des Jahres planen.

Der Hit in diesem Sommer seien vor allem billige Ventilatoren, dabei besonders die kleinen Modelle mit USB-Anschluss, und Klimaanlagen im Niedrigpreissegment, so Alexandra Čermáková. Sie ist Sprecherin des Online-Vergleichsprotals Herueka.cz. Laut Čermáková wachsen aber auch die Absätze von teureren Geräten, da die Tschechen auch weiterhin mit überdurchschnittlich heißen Sommern rechnen.