Lohnanstieg in Tschechien leicht verlangsamt

09-10-2019

Dennoch werden die Firmen den Arbeitnehmern in diesem Jahr im Schnitt sieben Prozent mehr zahlen.

Foto: Hana Tichá, Flickr, CC BY-NC 2.0Foto: Hana Tichá, Flickr, CC BY-NC 2.0 Die entsprechenden Daten gehen auf eine Erhebung der Personalagentur Grafton Recruitment zurück. Diese beleuchtet die Entwicklung von rund einhundert Tätigkeitsfeldern in acht Branchen hierzulande.

Demnach hatte sich der Anstieg der Nominallöhne in drei vorangegangenen Jahren beschleunigt: von 4,2 Prozent Zuwachs 2016, über 7,0 Prozent in 2017, auf 8,1 Prozent im vergangenen Jahr. „Für 2019 erwarten wir eine Umkehrung des Trends, dennoch dürften die Bezüge immer noch zwischen sieben und acht Prozent zulegen“, so Grafton-Recruitment-Handelsdirektor Martin Ježek.

Offizielle Statistiken bestätigen diese Erkenntnisse. Laut dem Statistikamt lag etwa der durchschnittliche Nominallohn im zweiten Quartal dieses Jahres um 7,2 Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2018. Konkret wurden 34.105 Kronen (1337 Euro) erreicht.

Martin Ježek (Foto: Luboš Vedral, Archiv des Tschechischen Rundfunks)Martin Ježek (Foto: Luboš Vedral, Archiv des Tschechischen Rundfunks) Allerdings erwarten die Ökonomen, dass sich die Konjunktur in diesem Jahr abschwächt. „Zusammen mit der fortschreitenden Automatisierung und Digitalisierung verringert dies wohl den Druck auf dem Arbeitsmarkt und damit auch auf die Löhne“, so Martin Ježek.

Allerdings suchen viele Firmen hierzulande immer noch händeringend sowohl nach Fachkräften als auch nach ungelernten Arbeitern. Die Arbeitslosenquote liegt derzeit landesweit nur bei 2,7 Prozent. Laut Ježek dürfte daher auch 2020 eine große Nachfrage nach Beschäftigten aus anderen Ländern bestehen: „Das Interesse wird sich auf qualifizierte Arbeiter in der Produktion und auf dem Bau konzentrieren. Wir erwarten aber auch, dass die Zahl der Ausländer in Angestelltenverhältnissen steigt, vor allem im IT-Bereich“, sagte der Grafton-Recruitment-Handelsdirektor.