Chinesisches Investitionsforum in Prag vertieft Kooperationen mit China

Am Dienstag ist in Prag ein weiteres chinesisches Investitionsforum eröffnet worden. An ihm nehmen über 700 Gäste aus 14 Ländern teil. Organisiert wurde es im Format 16+1, das heißt für die Zusammenarbeit von 16 Ländern aus Mittel- und Osteuropa mit China.

Cao Jianming (Foto: ČTK / Ondřej Deml)Cao Jianming (Foto: ČTK / Ondřej Deml) Die Dynamik des gegenseitigen Handelsaustauschs zwischen China und den Staaten von Mittel- und Osteuropa nähert sich an. Dies erklärte der Vizevorsitzende des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses, Cao Jianming, in seiner Eröffnungsrede. Während in den vergangenen Jahren vor allem Waren aus China in die genannten europäischen Regionen strömten, so ist im letzten Jahr der Export von Mittel- und Osteuropa nach China viel stärker gewachsen als der Import aus China.

Im Jahr 2017 lag das Handelsvolumen zwischen China und den Ländern aus Mittel- und Osteuropa bei 68 Milliarden Dollar. Das war ein Zuwachs zum Vorjahr von mehr als 15 Prozent. Der Export von Gütern aus Mittel- und Osteuropa nach China stieg sogar um 24 Prozent. Er erreichte die Höhe von 18,5 Milliarden Dollar.

Foto: ČTK / Ondřej DemlFoto: ČTK / Ondřej Deml „Das chinesische Investitionsforum ist die größte und bedeutendste Aktion ihrer Art in Mitteleuropa. Ziel des Treffens ist es, die Möglichkeiten der Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Handel und vor allem Investitionen zu vertiefen“, sagte die tschechische Ministerin für Industrie und Handel, Marta Nováková (parteilos), in ihrer Eröffnungsansprache. Sie bemerkte, dass China einer der wichtigsten Handelspartners Tschechiens in der Welt sei.

Für die Tschechische Republik nehmen Vertreter der größten Unternehmensgruppen des Landes am Investitionsforum teil. Das sind die Firmen PPF, J&T Finance Group, Penta, Rockaway Capital, Unimex und Škoda Auto.