Brauerei in Cvikov nach 50 Jahren wieder in Betrieb

Nach fast 50 Jahren ist die Bierbrauerei im nordböhmischen Cvikov / Zwickau in Böhmen wieder im Betrieb. Ein privater Investor hat das zwischenzeitlich schon halb verfallene Areal gerettet. Am ersten Adventwochenende wird die Brauerei feierlich eröffnet und ist an diesem Tag auch für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Besucher können dann die ersten Produkte kosten.

Foto: Archiv der Bierbrauerei in CvikovFoto: Archiv der Bierbrauerei in Cvikov Der Leiter der Bierbrauerei in Cvikov, Viktor Tkadlec sagte der Nachrichtenagentur ČTK, gebraut werde in erster Linie helles Lagerbier mit 12 oder 10 Prozent Stammwürze. Mit „Klíč“ (Kleis) und „Luž“ (Lausche) sind die beiden Biersorten nach zwei Bergen in der Umgebung benannt. In Cvikov wird Tkadlec zufolge nach vielen Jahren auch die Tradition eines eigenen Biers für Glasbläser weiter geführt. Das helle Bier mit acht Prozent Stammwürze wird „Sklář“ (zu Deutsch „Glasbläser“) heißen. Mit dem Bier will die Brauerei vor allem die Gegend von Česká Lípa / Böhmisch Leipa und Nový Bor / Haida sowie das Lausitzer Gebirge versorgen.

Foto: Archiv der Bierbrauerei in CvikovFoto: Archiv der Bierbrauerei in Cvikov In Cvikov wurde bereits 1560 Bier gebraut. Die ursprüngliche Brauerei stand inmitten des Marktplatzes. Im 19. Jahrhundert wurde ein neues Brauhaus auf einem Grundstück unter dem Zelený vrch / Grünberg erbaut. Dort steht es bis heute. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Cvikov rund 19.000 Hektoliter Bier jährlich produziert. Viktor Tkadlec hat vor, bis zu 20.000 Hektoliter zu brauen.

Den größten Aufschwung erlebte die Bierproduktion in Cvikov in der Ersten Republik. Nach dem Zweiten Weltkrieg sank die Produktion immer mehr. Zum 1. Januar 1968 wurde die Brauerei geschlossen. Der neue Besitzer Tkadlec hat sich nun bemüht, die Brauerei wieder so zu gestalten, wie sie in ihren besten Jahren aussah. Baupläne und weitere Dokumente habe man in den Archiven gefunden, so Tkadlec. Einzig in einem Punkt ist man vom Original abgewichen: an Stelle der Mälzerei wurde eine Gaststätte errichtet. Am Samstag, den 29. November, können Besucher die restaurierte Brauerei besuchen.