Salon der Weine der Tschechischen Republik

Aus Südmähren stammen 96 Prozent der tschechischen Weinproduktion, deshalb ist es kein Wunder, dass in einem der berühmten südmährischen Weinstädte - in Valtice / Feldberg - das Tschechische Weinbauzentrum seinen Sitz hat. Diese Institution wurde vor fünf Jahren mit dem Ziel gegründet, die Weinproduktion in Tschechien allseitig zu unterstützen und die böhmischen und mährischen Weine zu propagieren. In den historischen unterirdischen Räumlichkeiten des Schlosses von Valtice werden vom Weinbauzentrum "Salons der Weine der Tschechischen Republik" organisiert.

Das Nationale Weinbauzentrum - so lautet die wörtliche Übersetzung des tschechischen Namens "Narodni vinarske centrum" - ist eine gemeinnützige Organisation, an deren Entstehung sich einige Vereinigungen beteiligt hatten, die im Bereich Weinproduktion und Tourismus tätig sind. Zu ihnen gehörte beispielsweise der Verband der tschechischen Winzer. Bereits zum siebten Mal wird in den historischen Kellerräumen des Schlosses in Valtice eine Weinausstellung gezeigt, die ab März für die Öffentlichkeit geöffnet wird. Marek Babisz (Foto: Autorin)Marek Babisz (Foto: Autorin) Diese Ausstellung der Hundert am besten bewerteten Weine der Tschechischen Republik heißt "Salon vin" zu Deutsch etwa "Salon der Weine". Nach den Besonderheiten der Ausstellung, die bis Ende Januar kommenden Jahres zu besichtigen sein wird, fragte ich den Chefsommelier des tschechischen Weinbauzentrums, Marek Babisz:

"Eine Besonderheit dieses höchsten Winzerwettbewerbs in Tschechien ist die Bestimmung, dass die Winzer ihre Weine zum Wettbewerb nicht selbst anmelden können. Im Weinsalon können nur Weine ausgestellt werden, die bei den verschiedenen Nominierungswettbewerben am besten bewertet wurden. Zurzeit gibt es sieben derartige Nominierungsausstellungen. Die nominierten Weine werden danach von Weinexperten begutachtet, die internationale Sommelierexamen nach den entsprechenden EU-Normen abgelegt haben. Die besten Hundert Weine werden dann im Weinsalon ausgestellt, und ihre Produzenten haben das Recht, sie mit der Vignette des Weinsalons zu kennzeichnen."

Foto: AutorinFoto: Autorin Die besten Hundert Weine für den neuen Weinsalon wurden Ende Januar von vier Expertenkommissionen ausgesucht. Bei den verschiedenen Nominierungsausstellungen waren voriges Jahr jedoch 1080 Weine erfolgreich. Der Auswahlmodus, nach dem die besten Weine ausgesucht werden, ist dem Chefsommelier zufolge verhältnismäßig kompliziert. Da der neue Weinsalon erst in einer Woche offiziell eröffnet wird, wollen wir Einzelheiten über die Ausstellung noch nicht verraten. Im Allgemeinen gilt jedoch Folgendes:

"Die Weine werden nicht nur in der Ausstellung selbst, sondern gelegentlich auch auf offizieller Ebene präsentiert: So werden sie beispielsweise oft bei verschiedenen Staatsbesuchen mit ins Ausland genommen. Auf diese Weise wird die mährische Weinproduktion auch in der Welt propagiert."

Foto: AutorinFoto: Autorin Im vergangenen Salon der Weine, der bis Ende Januar dieses Jahres geöffnet war, stammten alle hundert ausgestellten Weine aus Mähren. Einige Weine aus Böhmen waren zwar für die Ausstellung nominiert, wurden aber von der Expertenjury nicht so gut bewertet, um unter die besten Hundert zu kommen. Meistens war es in der Vergangenheit aber so, dass ungefähr fünf Weine aus Böhmen stammten und die übrigen Weine des Salons in Mähren produziert wurden.

Wodurch unterscheidet sich der Salon der Weine der Tschechischen Republik von anderen Weinausstellungen, die während des Jahres an verschiedenen Orten zu sehen sind? Marek Babisz dazu:

Foto: AutorinFoto: Autorin "Interessant an der Ausstellung ist, dass sie fast das ganze Jahr hindurch geöffnet ist. Geschlossen ist sie meistens nur im Februar, wenn die nächste Ausstellung vorbereitet wird. Wir bieten auch ein Programm an: Am üblichsten ist die so genannte ´freie Weinprobe´, bei der der Besucher für eine Eintrittskarte im Wert von 349 Kronen den Salon besichtigen und dabei neunzig Minuten lang beliebige Weine kosten kann. Es ist egal, ob er zehn oder vierzig Weine testet, das hängt von dem Kunden ab. Er kann dabei dieselbe Weinsorte, die jedoch von verschiedenen Winzern stammt, vergleichen und sich ein Bild vom Weinbau in Tschechien machen. Weine, die ihm besonders gut schmeckten, kann er auch kaufen und mit nach Hause nehmen."

Foto: AutorinFoto: Autorin Außerdem kann man an einer kommentierten Weinprobe teilnehmen, die von einem Sommelier geleitet wird. Für Reisebüros bereiten die Mitarbeiter von Marek Babisz auch kürzere Weinproben vor, die zwanzig bis dreißig Minuten dauern und bei denen etwa fünf Weine gekostet werden. Außerdem werden auch Spezial-Führungen durch den Salon der Weine angeboten - wie Weinproben, bei denen beispielsweise nur die süßen Weine gekostet werden - wie Eisweine, Strohweine oder Beeren-Auslesen. Muss man eine Führung durch den Salon im Voraus bestellen? Marek Babisz meint:

"Es ist besser, wenn man die Weinprobe bestellt, vor allem wenn es sich um größere Besuchergruppen handelt. Der Weinkeller ist verhältnismäßig groß: Auf einmal können ihn 80 bis 100 Besucher besichtigen. Dies ist die maximale Zahl, damit die Besucher noch etwas Raum und Ruhe für die Bewertung der Weine haben. Aus diesem Grund versuchen wir, die Führung für größere Besuchergruppen ein wenig zu planen."

Foto: AutorinFoto: Autorin Jährlich bezahlen etwa 7500 Besucher eines der Programme im Salon. Insgesamt werden im Salon ca. 13.000 Menschen im Jahr verzeichnet. Es gibt auch Stammbesucher, erzählt der Chefsommelier:

"Wir haben auch ständige Besucher, die unsere Webseiten lesen. Sobald ein neuer Jahrgang der Weinausstellung eröffnet wird, kommen sie nach Valtice, um die Ausstellung zu besuchen. Es gibt auch Weinliebhaber, die fast alle Weine kosten wollen und so kommen sie zu einem verlängerten Wochenende nach Valtice. Am Freitag besichtigen sie einen Teil der Ausstellung und kosten dabei eine Auswahl von Weinen. Dann übernachten sie da und am nächsten Tag setzen sie die Besichtigung fort. Manchmal lassen wir die Leute, wenn sie so zu sagen ´brav´ sind, auch länger als die üblichen neunzig Minuten lang in der Ausstellung. Aber wenn sie sich nicht gerade gut benehmen, gehen wir keine Kompromisse ein."

Valtice (Foto: Autorin)Valtice (Foto: Autorin) Marek Babisz zufolge kann der Besucher etwa dreißig Weine während der Besichtigung testen. Dabei bleibt ihm noch die Zeit, etwas über die Weinsorten zu lesen und den Geschmack der einzelnen Weine zu vergleichen. Jedes Jahr wird auch ein Katalog der ausgestellten Weine herausgegeben. In diesem dünnen Büchlein findet man auch eine Anleitung, wie der Wein richtig gekostet werden soll. Bei jeder Weinrebe wird ihre Herkunft beschrieben, sagt der Chefsommelier:

"Im Katalog gibt es Platz dafür, um sich Notizen zu machen. Für die Besucher des Weinsalons, die uns jedes Jahr besuchen, ist der Katalog ein schönes Souvenir. Sie sammeln Kataloge von allen Jahrgängen, und können anhand ihrer Notizen beurteilen, welche Weine sie hier bereits gekostet haben."

Zurzeit wird eine neue Ausstellung in den Kellerräumlichkeiten des Schlosses von Valtice vorbereitet. Der siebte Salon der Weine wird am 3. März feierlich eröffnet. Die Ausstellung wird dann von Dienstag bis Donnerstag von 9.30 bis 17 Uhr und am Freitag und Samstag von 10.30 bis 18 Uhr geöffnet sein. Mehr erfahren Sie unter www.vinarskecentrum.cz.