Versuch’s mal in Deutschland

Deutsch lernen und nach Deutschland gehen, um dort zu studieren oder zu arbeiten – dazu motiviert ein Projekt des Deutsch-Tschechischen Jugendforums.

Foto: Archiv des Projektes „Versuch´s mal in Deutschland“Foto: Archiv des Projektes „Versuch´s mal in Deutschland“ Das Projekt „Versuch´s mal in Deutschland“ wurde 2005 ins Leben gerufen. Veronika Malantová ist eine seiner Koordinatorinnen:

„Der Sinn des Projekts ist es, junge Leute zu motivieren, um nach Deutschland zu gehen, da zu studieren oder einen freiwilligen Dienst zu machen, oder um einfach dort zu arbeiten.“

Veronika selbst studiert Germanistik als Fremdsprachenphilologie an der Universität in Würzburg:

„Ich habe zunächst ein Erasmus-Studium in Deutschland gemacht, und zwar an der Universität in Gießen. Aufgrund dieser Erfahrung habe ich mich entschieden, auch mein Master-Studium in Deutschland zu absolvieren.“

35 Referentinnen und Referenten besuchen im Rahmendes Projekts Schulen in ganz Tschechien und bieten dort 90-minütige Präsentationen an.

„Wir erzählen vor allem unsere Erlebnisse. Wir sind ein Team von jungen Leuten, die selbst schon in Deutschland waren. Aufgrund unserer Erfahrung motivieren wir die anderen. Aber wir liefern auch eine Präsentation, die eine Art Übersicht über die vielen Möglichkeiten gibt.“

Foto: Archiv des Projektes „Versuch´s mal in Deutschland“Foto: Archiv des Projektes „Versuch´s mal in Deutschland“ Man bekommt also einen Überblick von Studienaufenthalten, Praktika, Stipendien, Ferienjobs, Freiwilligendiensten, Sprachdiplomen und anderen Angeboten.

Einer der Referenten ist Dominik Sedlařík. Er studiert internationale Beziehungen an der Wirtschaftsuniversität in Prag.

„Wir versuchen immer, die Präsentation modern zu gestalten, um die Studenten anzulocken. Wir wollen, dass sie sich wohl fühlen und dass sie mit uns arbeiten. Wir nutzen auch Sprachanimationen, die dazu führen sollen, dass die Leute mehr miteinander sprechen. Denn es ist generell ein Problem, dass die Studenten nicht so viele Möglichkeiten haben, um Deutsch so zu lernen und zu üben wie zum Beispiel Englisch.“

Über das Projekt hat Dominik über Facebook erfahren.

Foto: Archiv des Projektes „Versuch´s mal in Deutschland“Foto: Archiv des Projektes „Versuch´s mal in Deutschland“ „Ich wollte probieren, was es bedeutet, eine Präsentation zu führen. Mir hat es viel geholfen. Ein weiteres Plus habe ich erst später herausgefunden: Es hat mir gefallen, dass die Zuhörer motiviert waren. Sie waren nach der Präsentation überrascht, dass es so viele Möglichkeiten gibt, denn sie wussten darüber nicht Bescheid.“

Die Beteiligung an der Projektarbeit ist für die Referentinnen und Referenten durchaus nutzenbringend. Sie geben nicht nur Informationen weiter, sondern werden zudem noch ausgebildet, wie Veronika Malantová betont:

„Unsere Referentinnen können sich im Rahmen unseres Projekts an der Projektarbeit beteiligen. So können Sie erfahren, wie man Public Relations gestaltet, wie man ein Projektbudget macht und weiteres mehr. Und so können sie auch erste Erfahrungen mit Projektmanagement sammeln.“

Jährlich kommen rund 4000 Schülerinnen und Schüler der Mittelschulen sowie Studentinnen und Studenten in den Genuss einer Präsentation. Anfang März wurde im Prager Goethe-Institut eine Bilanz des Projekts gezogen und der neue Jahrgang gestartet.