Vaclav Klaus - ein Porträt

Vaclav Klaus (Foto: CTK)Vaclav Klaus (Foto: CTK) Vaclav Klaus wurde am 19. Juni 1941 in Prag geboren. Im Jahre 1963 schloss er sein Studium der Außenhandelsökonomie an der Wirtschaftshochschule in Prag ab. Im Rahmen dieses Studiengangs absolvierte er Studienaufenthalte in Italien und in den USA. Von 1970 an arbeitete Klaus als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ökonomie der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften. Der Beginn der Normalisation hinderte den nichtmarxistischen Ökonom daran, weiter als Wissenschaftler zu arbeiten. Zwischen 1971 und 1986 hatte er unterschiedliche Funktionen in der Tschechoslowakischen Staatsbank inne. Danach arbeitete er im Prognostischen Institut der Akademie der Wissenschaften, wo er sich mit makroökonomischen Fragen beschäftigte.

Nach der Wende, im Dezember 1989, wurde Vaclav Klaus als Experte im Bereich der Makroökonomie, der Finanzen und Wirtschaftsreformen zum Finanzminister und im Oktober 1991 zum Vizepremier der tschechoslowakischen Regierung ernannt. Nachdem die von ihm gegründete und geleitete Demokratische Bürgerpartei ODS als klarer Sieger aus den Parlamentswahlen 1992 hervorging, wurde Klaus zum Regierungschef der Tschechischen Republik ernannt. Gemeinsam mit seinem slowakischen Amtskollegen Vladimir Meciar war er damals wesentlich an der Trennung des gemeinsamen tschechoslowakischen Staates beteiligt und seit 1993 stand er an der Spitze der Regierung der selbständigen Tschechischen Republik. Im Frühling 1997 hat die Regierung Klaus ein Spar-Paket angenommen. Daraufhin räumte Klaus Mängel in seiner Wirtschaftspolitik ein und verabschiedete ein Stabilisierungs- und Sanierungsprogramm der Regierungskoalition.

Im Herbst 1997 musste die Regierung Klaus nach einem innerparteilichen Streit und einem Sponsorenskandal innerhalb der ODS zurücktreten. In die hohe Politik kehrte Vaclav Klaus nach den vorzeitigen Parlamentswahlen 1998 zurück, als er zum Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses gewählt wurde. Durch die Schließung des sog. Oppositionsvertrags mit der sozialdemokratischen Partei ermöglichte damals seine Partei die Minderheitsregierung der Sozialdemokraten und sicherte sich einen Anteil an der politischen Macht. Nachdem die Demokratische Bürgerpartei ODS nach dem erneuten Misserfolgen Parlamentswahlen im letzen Jahr in die Opposition überging, verließ Klaus nach 11 Jahren freiwillig den Posten des Parteivorsitzenden.

Vaclav Klaus ist verheiratet und hat zwei Söhne.