Stiftung Charta 77 vergibt kollektive Auszeichnung an demokratische Sudetendeutsche

Die tschechische Stiftung Charta 77, die sich für den Schutz der Menschenrechte und die Ausweitung der Bürgergesellschaft einsetzt, hat am Montag in Prag ihren Frantisek-Kriegel-Preis 2005 vergeben, mit dem sie Zivilcourage und Standhaftigkeit vor der Gewalt auszeichnet. Preisträger in diesem Jahr: die tschechoslowakischen Bürger deutscher Nationalität, die in den 1930er Jahren gegen die nationalsozialistische Henlein-Bewegung und für die tschechoslowakische Staatlichkeit und Demokratie eingetreten sind. Thomas Kirschner berichtet.

Bereits seit 1987 vergibt die Stiftung Charta 77 den Frantisek-Kriegel-Preis - damals noch aus dem schwedischen Exil. Die Auszeichnung erinnert an den tschechoslowakischen Reformkommunisten Frantisek Kriegel, der sich 1968 nach der Niederschlagung des Prager Frühlings als einziger Regierungsvertreter weigerte, die sowjetischen Forderungen abzuzeichnen. In seinem Namen ehrt die Stiftung Charta 77 herausragende Beispiele von Zivilcourage und Widerstand gegen die Gewalt. In diesem Jahr werden mit dem Preis symbolisch jene Sudetendeutschen ausgezeichnet, die sich dem Hitler-Regime und seinen Vorläufern entgegengestellt haben. Der Gründer und Vorsitzende der Stiftung, der Atomphysiker Frantisek Janouch, möchte dies als positive Provokation verstanden wissen, die der Diskussion um die Rolle der Sudetendeutschen in der Ersten Tschechoslowakischen Republik neue Impulse geben soll.

"Wir glauben, es ist ein symbolischer Akt. In dem tschechischen oder tschechoslowakischen Gedächtnis ist mehr der Jubel der Sudetendeutschen für Henlein und Hitler lebendig geblieben, nicht aber die Tausenden und Zehntausenden tschechoslowakischen Bürger deutscher Nationalität, die das Münchener Abkommen abgelehnt haben und der Tschechoslowakischen Republik treu waren."

Stellvertretend für alle demokratisch gesinnten Sudetendeutschen wird den Preis die mittlerweile über 80-jährige Tochter des deutschböhmischen Abgeordneten Otto Halke entgegennehmen, der von 1926 bis 1935 der tschechoslowakischen Nationalversammlung angehörte und entschiedener Gegner der Nationalsozialisten war.