Prager Museum für Gastronomie lädt ein

Prag ist eine Museumsstadt. So decken die Museen auch verschiedene Lebensbereiche ab wie Technik, Musik oder Landwirtschaft. Nun kommen auch Feinschmecker und Hobbyköche auf ihre Kosten. Vor kurzem wurde in der Moldaumetropole ein Museum für Gastronomie eröffnet.

In einem mittelalterlichen Haus in der Prager Altstadt kann man sich mit der Geschichte der Kochkunst von der Urzeit bis in die Gegenwart bekannt machen. Die Führung beginnt bei einer prähistorischen Feuerstätte und wird über die mittelalterliche Rauchküche fortgesetzt bis zu Küchen, die mit den ersten Gasherden ausgestattet waren. Das Museum biete aber bedeutend mehr als die Geschichte der Küche, erzählt die Begründerin und Kuratorin des Museums, Nina Provaan Smetanová:

„Zur Gastronomie gehört auch die Gastwirtschaft. Wir haben hier einen Raum als eine Gaststätte aus dem Jahr 1900 eingerichtet. Zudem gibt es hier auch einen kleinen Laden aus dem 19. Jahrhundert, in dem historische Werbetafeln zu bewundern sind. In der ersten Etage befindet sich ein Saal mit einer Ausstellung über namhafte Gastronomen der Welt. Es handelt sich um Persönlichkeiten, die Gastronomie zur Kunst erhoben haben. Auch insgesamt wollen wir mit diesem Museum möchten darauf aufmerksam machen, dass Gastronomie Kunst ist.“

Magdalena Dobromila RettigováMagdalena Dobromila Rettigová Im Museum wird auch die Geschichte des Servierens und des Bestecks dokumentiert. In einer Hall of Fame der tschechischen Gastronomie werden des Weiteren renommierte tschechische Köche, Konditoren und Hoteliers vorgestellt sowie Schriftsteller, die über die Kochkunst geschrieben haben. Das ist bedeutend mehr, als bisher bestehende Museen im Bereich Gastronomie anzubieten haben, wie etwa das Buttermuseum oder das Kaffeemuseum. Nina Provaan Smetanová:

„Das Museum selbst ist eine Rarität. Eine weitere Rarität, die im Museum zu sehen ist, ist das berühmte Kochbuch von Magdalena Dobromila Rettigová aus dem Jahr 1826.“

Nina Provaan SmetanováNina Provaan Smetanová Rettigovás Kochbuch steht in jedem guten tschechischen Haushalt. Aber das Museum besitzt den allerersten Druck dieser Bibel der böhmischen Küche. Nina Provaan Smetanová ist Künstlerin und Modedesignerin von Beruf. Doch die Passion für Küche und Kochkunst hat sie durch die Familie geerbt:

„Mein Vater hat sein ganzes Leben lang über Gastronomie geschrieben und hatte eine große Bibliothek. Dank seiner Bibliothek konnten wir auch die Dauerausstellung zusammenstellen. Er hat sein ganzes Leben lang historische Bücher mit gastronomischer Thematik in Englisch, Französisch und Deutsch gesammelt.“

Das Museum für Gastronomie befindet sich in der Jakubská-Straße 12 unweit des Platzes der Republik und ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Fotos: Autorin