Neue "Prager Tageszeitung" auf dem Markt

Prag hat eine neue Lokalzeitung. Genau genommen die einzige, wenn man von den vier Gratiszeitungen absieht, die rot, grün oder gelb bekleidete Helfer einem allmorgendlich auf dem Weg zur Arbeit in die Hand drücken. "Prazsky denik" - "Prager Tageszeitung" heißt das neue Blatt, herausgegeben wird es von Vltava-Labe-Press, einer Tochtergesellschaft der Passauer Verlagsgruppe. Silja Schultheis hat in Erfahrung gebracht, welche Ziele und Inhalte die neue Zeitung verfolgt und wen sie ansprechen will.

"Wir wollen eine klassische regionale Zeitung sein für Prag, aber auch für die Umgebung von Prag", sagt Zoltan Morvai, Vorstandsvorsitzender der Verlagsgruppe Vltava-Labe-Press:

"Die Zielgruppe sind natürlich alle Prager und diejenigen, die in Prag arbeiten oder pendeln. In Prag ist es in den letzten Jahren eine große Mode geworden, dass die Prager am Stadtrand wohnen oder aus der Stadt rausgezogen sind. Also wir wollen auch diesen Speckgürtel von Prag ansprechen."

Zoltan Morvai, glaubt an die Zukunft der Zeitung - des Mediums Zeitung im allgemeinen und "seiner" neuen Zeitung insbesondere. Mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren ist die "Prager Tageszeitung" am Montag erstmals an die Prager Kioske gelangt - und hat dort eine Lücke gefüllt, die vor einem Jahr entstanden war, als Vltava-Labe-Press das "Prager Abendblatt" in die überregionale Boulevardzeitung "Sip" umgewandelt hatte. Zoltan Morvai:

"Alle Zeitungen haben Prager Lokalteile, aber die sind sehr geringfügig gehalten. Wir wollen einen starken Prager Lokalteil machen. Wir bringen auch Informationen aus aller Welt, aus der großen Politik. Aber vorrangig wollen wir eine Regionalzeitung sein, das ist das Wichtigste."

Angst vor Konkurrenz durch die vier Gratiszeitungen, die es in der tschechischen Hauptstadt bereits gibt, hat Morvai dabei nicht:

"Der Großteil dieser Redaktionen besteht aus einer ganz kleinen Truppe, hat meistens keine eigenen investigativen Journalisten, keine eigenen Leute, die selbst etwas schreiben. Für mich arbeiten bereits jetzt schon über 40 Leute, die sich nur um den Lokalteil in Prag kümmern werden. Wir wollen Inhalte bieten."

Für die Inhalte sorgt ein insgesamt 90-köpfiges Redaktionsteam sowie eine Reihe von regelmäßigen Mitarbeitern aus anderen Medien. Mit der investigativen Internetzeitung aktualne.cz etwa hat das neue Blatt die Übernahme von Artikeln vereinbart, ein eigener Internetauftritt ist auch anvisiert.

Doch nicht nur auf dem Prager Zeitungsmarkt hat sich seit Montag etwas getan. Gleichzeitig wartete Vltava-Labe-Press auch mit einem Relaunch seiner übrigen 72 Regionalzeitungen in Tschechien auf. Sie verfügen jetzt über ein gemeinsames Redaktionssystem, haben alle dasselbe Layout und tragen alle die Bezeichnung "denik" - "Tagblatt" im Titel.

www.denik.cz