Masaryk-Bahnhof vor Umbau: Historisches Gebäude und alte Baracken erhalten neues Antlitz

Der Masaryk-Bahnhof war die historisch erste Eisenbahnstation auf dem Territorium des damals noch kleineren Prags. Bis heute gilt das 1845 entstandene und 1862 ausgebaute Bahngebäude als ein architektonisches Kleinod der weiter gewachsenen Moldaustadt. Doch nun wurden Gerüchte laut, die davon sprachen, dass das altehrwürdige Gemäuer schon sehr bald in ein modernes Shopping-Center verwandelt werden soll.

Der Prager Masaryk-Bahnhof ist Eigentum der Tschechischen Bahn – České drahy (ČD). Bahnsprecher Petr Štáhlavský zu dem Gerücht über den Bahnhofsumbau:

„Die Tschechische Bahn als Eigentümer des Grundstücks plant ein Projekt, das von einer ihrer Tochtergesellschaften in Zusammenarbeit mit Development-Firmen realisiert werden soll. Dieses Projekt schließt sowohl die Rekonstruktion des historischen Gebäudes ein als auch die Nutzung und Bebauung angrenzender Flächen, die heute noch brach liegen und für den Bahnverkehr nicht genutzt werden.“

Mit diesen Flächen sind die Gleisanlagen, Lokschuppen und Lagerhallen des ehemaligen Güterbahnbereichs des Masaryk-Bahnhofs gemeint. Diese Anlagen sind nicht nur schon jahrzehntelang außer Betrieb, sondern sie sind inzwischen verrottet und geben ein hässliches Bild mitten in der Prager Innenstadt ab. Ein Bereich also, der fälschlicherweise nie im Zusammenhang mit dem Masaryk-Bahnhof gesehen wurde, obwohl er dessen ursprünglicher Bestandteil war. Deshalb stellt Štáhlavský auch sofort klar:

„Als Bahnhof werden in Zukunft auch weiterhin das vorhandene Gebäude und die anliegenden Bahnsteige genutzt. Der Zugverkehr wird fortgesetzt. Das historische Bauwerk wird einer umfangreichen Rekonstruktion unterzogen, nach deren Beendigung sich die Palette der bereits betriebenen Restaurants, Buffets und Dienstleistungen noch erweitern wird. Das Grundstück aber, auf dem noch die alten und verwahrlosten Baracken des ehemaligen Güterbahnhofs stehen, erhält ein neues und ganz modernes Antlitz mit Gebäuden, die das Stadtbild Prags bereichern werden.“

Aus dem Missverständnis heraus, dass die meisten Prager und viele Bewohner der umliegenden Ortschaften von Prag im Masaryk-Bahnhof nur das historische Gebäude und den für den Personenverkehr betriebenen Gleisbereich sehen, hatte zur falschen Annahme geführt, dass der Bahnhof abgeschafft werden soll. Der Prager Stadtrat hat das Projekt der Rekonstruktion, Sanierung und Neubebauung bereits bewilligt. Dennoch bleibt noch viel zu tun, da bauliche Veränderungen in der Hauptstadt erst einmal in den städtischen Bebauungsplan aufgenommen werden müssen. Und so harrt auch Štáhlavský noch der Dinge, die da kommen werden, deren Ankündigung aber so viel Wirbel ausgelöst hatte:

„Bevor man ganz real damit beginnt, die ersten Gebäude auf diesem Standort zu errichten, werden den Experten zufolge noch bis zu fünf Jahre vergehen.“