Kunstaktion zum EU-Breitritt

Die Tage, die noch bis zur EU-Erweiterung vergehen werden, kann man an zehn Fingern abzählen. Viele Städte und Städtchen, kurzum viele Orte in Tschechien bereiten sich auf den Stichtag - auf den 1. Mai - vor. Ähnliches wird auch aus den alten EU-Ländern gemeldet: Gesellschaftliche Aktionen jeder Art sollen hie und da über die Bühne gehen. Über eine internationale Kunstaktion möchte ich Sie, liebe Freunde, jetzt informieren, da auch Sie mitmachen können. 10 000 Schirme für Europa - so der Titel dieser Aktion, bei der europaweit Bürger zeitgleich um 12 Uhr MESZ ihren Sonnen- bzw. Regenschirm als Symbol für ein neues, solidarisches, friedvolles Europa der Zukunft öffnen werden. Der Urheber des Gedankens ist der deutsche Künstler Michael Werner aus dem bayrischen Maxhütte. Die Inspiration für das besagte Projekt fand er bei dem international bekannten Künstler Christo, der - wie sich viele von Ihnen noch erinnern werden - unter anderem das Berliner Reichstagsgebäude verhüllte. 1991 ließ Christo zeitgleich in Amerika 1 800 und in Asien rund 1 300 Schirme öffnen. Michael Werner sagt dazu:

"Ich habe mich damals als europäischer Künstler immer gefragt, warum er (Christo) keinen Schirm in Europa öffnet. Das hat mich damals beschäftigt und ich finde es schön, dass ich jetzt am Tag der EU-Erweiterung die Möglichkeit habe, dass sich auch in der europäischen Kunstszene Schirme öffnen."

Abgesehen von Christo als Inspiration bietet sich doch die Frage an: Warum sollen ausgerechnet Schirme am Europa-Erweiterungstag geöffnet werden? Auch dafür hat der Hauptorganisator des Projektes eine Erklärung parat:

"Der Schirm hat auch eine symbolische Bedeutung, und zwar schützt der Schirm die Menschen - normalerweise vor Regen und Sonnenschein. Wenn es dann an einem politisch wichtigen Tag passiert, drückt es ein bisschen den Wunsch aus, dass all diese Schirme uns vor Terror und Krieg in Zukunft schützen sollen. Und dazu müssen die Menschen zusammen stehen und gemeinsam für eine positive Zukunft Europas arbeiten. Und das ist ein symbolischer Ausdruck im Kunstbereich: Wir Menschen in Europa halten zusammen, auch wenn wir verschiedene Sprachen sprechen und einen ganz anderen kulturellen Hintergrund haben. Wenn wir zusammenhalten, dann werden uns die Schirme schützen."

Mittlerweile haben sich über 4 000 Schirmöffner aus 37 Ländern zur Teilnahme an dem Künstlerprojekt angemeldet. Michael Werner hat dafür bei Künstlern in mehreren Ländern Unterstützung gefunden:

"Also ich habe Gott sei dank viele Freunde durch diese Kunstaktion gefunden, die mich sehr unterstützen. Beispielsweise gibt es in Spanien in Kalte an der Costa Blanca eine Zeitung, die das Projekt in Zusammenarbeit mit der Stadt organisiert. Auch das Rote Kreuz in Kalte macht mit. Die nennen sich jetzt schon selbst die Schirmextremkunstzentrale, weil sie mir die Schirmzahl sammeln. Inzwischen ist Spanien auf Platz Eins in der Rangliste. Man hat dort inzwischen schon über 1 000 Schirme zusammenbekommen. Das ist natürlich toll von ihnen."

Und wie soll man vorgehen, wenn man an der Schirmaktion vielleicht mit ein paar Freunden teilnehmen will. Es ist ganz einfach:

"Man muss sich per Mail anmelden. Ich habe schon 4 200 angemeldete Schirme. Meine Bitte ist: Meine Mailadresse finden Sie im Internet, und zwar unter www.more-umbrellas.de. Einfach ein Mail schicken und drauf schreiben: zwei Schirme Tschechien, und schon sind Sie angemeldet und nehmen an der Kunstaktion teil."

Abschließend noch eine kurze Anleitung für alle Interessenten für den 1.Mai, wenn die Uhr genau zwölf Uhr schlagen wird:

"Dann soll man den Schirm öffnen und den Augenblick genießen, vielleicht auch ein Glas Sekt trinken - das muss aber nicht sein."

Und wenn man ein Foto schickt, wird dieses auch als Dokument im Internet veröffentlicht.