Graffiti goes East – „Names Fest“ in Prag

Zum ersten Mal öffnet das „Names Fest“ für Graffiti und Street-Art am Freitagabend seine Tore. Über 50 Künstler aus fünf Kontinen zeigen an 17 über das ganze Stadtgebiet verteilten Locations ihre handwerkenden und sprühenden Künste. Dazu kommen noch zahlreiche Live-Acts und Installationen sowie Graffiti-Billboards im Zentrum und an der Stadtautobahn. Dennis Rauschenbach hat sich bei den Vorbereitungen auf dem Hauptausstellungsgelände der Galerie Trafačka im Prager Nordosten umgesehen.

Foto: ČTKFoto: ČTK Beeindruckendes und bisweilen sehr Spontanes geschieht derzeit hier auf dem Trafačka-Gelände in Libeň. Aller Orten wird gehämmert, gesägt, gebohrt und gesprüht, dazu eine bunte Schar Künstler aus aller Herren Länder: Eine graue Ecke im 9. Prager Berzirk verwandelt sich in diesen Tagen zum lebendigen Mittelpunkt des Names Fests unter der Schirmherrschaft von Honza Kalab. Mit der Etablierung des Festivals möchte die junge Prager Szene an die Graffiti- und Street Art-Kultur New Yorks und Berlins anknüpfen.

„Es ist das erste internationale Festival für Graffiti und Street Art in Prag. Dafür haben wir etwa 50 Künstler eingeladen, die ihre neuen Werke hier präsentieren. Das Spektrum reicht dabei von gesprayten Bildern bis zu dreidimensionalen Objekten. Alle diese Werke werden in Prag auf Flächen zu sehen sein, die wir eigens für das Festival zur Verfügung gestellt haben. Außerdem stellen wir auch in der Galerie Trafačka und ihrer Umgebung aus.“

Foto: ČTKFoto: ČTK So die Organisatorin Mařa Straková, die im Weiteren die künstlerische Autonomie des Names Fests betont:

„Auf dem Names-Fest werden alle beteiligten Künstler auf legalen Flächen malen und gestalten. Das liegt daran, dass Graffiti und Street Art von vielen als Schmierereien oder Vandalismus betrachtet werden. Aber wir präsentieren hier Künstler und ihre Kunstwerke.“

Fünf deutsche und ein österreichischer Künstler werden bis 6. September den Pragern zeigen, dass Sprayen und „Namen“ alles andere als Schall und Rauch sind. Mit dabei sind Akim One und ZASD One aus Berlin, Keramik aus Wien, Loomit aus München sowie die sechsköpfige Wiesbadener Graffiti-Crew Via Grafik. Die Kunstausstellung beginnt am Freitagabend mit einer offiziellen Vernissage in der Galerie Trafačka, Kurta Konráda 1. Alle Weiteren Informationen – darunter zahlreiche Stadtrundgänge mit Graffitikünstlern – finden Sie im Internet unter www.namesfest.net.