Geburtstagsgeschenk für Václav Havel – Prager Flughafen umbenannt

Er wäre am Freitag 76 Jahre alt geworden: der ehemalige Staatspräsident, Dichter, Schriftsteller und Dissident Václav Havel. Posthum erhält er ein besonderes Geschenk. Der Prager Flughafen, der größte in der Tschechischen Republik, trägt nun seinen Namen.

Flughafen Václav Havel (Foto: Filip Jandourek, Tschechischer Rundfunk)Flughafen Václav Havel (Foto: Filip Jandourek, Tschechischer Rundfunk) „Willkommen auf dem Flughafen Václav Havel in Prag.“ Mit dieser Ankündigung werden An- und Abreisende ab sofort begrüßt. Vorher hieß der größte tschechische Verkehrsflughafen einfach nach einem eingemeindeten Dorf am Rande Prags: „Letiště Praha Ruzyně“. Seit Freitag aber trägt er den Namen des ehemaligen Staatspräsidenten und Dichters Václav Havel. Bis zur Umbenennung war es kein einfacher Weg, die tschechische Regierung musste überzeugt werden, und nicht alle Weggefährten Havels fanden die Idee gut. Eine Petition für die Umbenennung brachte letztlich den Erfolg. Ein Reisender auf dem Flughafen zeigt sich zufrieden:

Václav HavelVáclav Havel „Ich bin ein Anhänger der Umbenennung. Meiner Meinung nach war das richtig, es ist eine große Ehre für den Präsidenten, weil der Flughafen das Tor zu unserem Land ist.“

Finanzminister Kalousek hatte grünes Licht für die Umbenennung gegeben, sein Ressort ist nämlich Mehrheitseigner des Flughafens. Allerdings musste das Unternehmen die Kosten für den neuen Namen in Höhe von drei Millionen Kronen (120.000 Euro) selbst tragen. Bei der feierlichen Umbenennung wurde auch ein Kunstwerk zu Ehren Havels im Terminal 2 enthüllt. Erstellt hat es der Architekt Bořek Šípek:

Bořek Šípek (Foto: ČT 24)Bořek Šípek (Foto: ČT 24) „In dem Kunstwerk lassen sich seine Texte entdecken, Zitate, Fotografien und Filmausschnitte. Das Projekt heißt: Forum Havlum.“

Das Werk ist ellipsenförmig angeordnet und zwei Stockwerke hoch. Die Besucher können es über einen Balkon betrachten. Zur Eröffnung am Freitagnachmittag werden zahlreiche Gäste erwartet. Die Staatsspitze hält sich aber zurück: Weder Premier Petr Nečas noch Havels Nachfolger im höchsten Staatsamt, Václav Klaus, haben ihr Kommen angekündigt.

Der Initiator der Umbenennung, der Regisseur und Produzent Fero Fenič glaubt, dass sie ganz im Geiste von Václav Havel geschehen sei:

Dagmar Havlová y Fero Fenič (Foto: ČTK)Dagmar Havlová y Fero Fenič (Foto: ČTK) „Ich denke, Havel würde meine Bemühungen verstehen. Vor allem, weil sich der Sinn der Umbenennung in der derzeitigen politischen Situation zeigt. An der heutigen feierlichen Zeremonie nimmt nämlich keiner der drei bedeutendsten Vertreter unseres Staats teil, die nur dank der Samtenen Revolution, deren Anführer Václav Havel war, überhaupt in ihre heutigen Ämter gelangen konnten.“

Nun hat Tschechiens größter Flughafen einen prominenten Namenspatron erhalten und steht damit in einer Reihe mit anderen internationalen Großflughäfen, wie zum Beispiel dem Flughafen Paris-Charles-de-Gaulle, dem John F. Kennedy International Airport in New York oder dem allerdings noch auf seine Fertigstellung wartenden Willy-Brandt-Flughafen in Berlin.