Flanieren im Hirschgraben auf der Prager Burg

19-11-2019

Die Naturschlucht war am vergangenen Wochenende anlässlich des Staatsfeiertags für Besucher geöffnet.

Der Hirschgraben gehört zur Befestigungsanlage des Hradschin in Prag. Staatsgründer Tomáš Garrigue Masaryk ließ dort unter anderem ein Gehege für jene Bären anlegen, die tschechoslowakische Legionäre nach dem Ersten Weltkrieg aus Russland mitbrachten und dem Präsidenten schenkten. Zu kommunistischen Zeiten war die Naturschlucht nicht für Besucher geöffnet. Dafür sorgte erst wieder Staatspräsident Václav Havel. Er ließ auch einen Fußgängertunnel bauen, der die zwei Teile des Hirschgrabens miteinander verbindet. Der Tunnel entstand nach einem Entwurf des Architekten Josef Pleskot.