Eishockey-WM: Tschechien besiegt Kanada 6:2 - verliert aber Spacek

04-05-2004

In ihrer abschließenden WM-Begegnung in der Zwischenrundengruppe E trafen die tschechischen Cracks am Montagabend in Prag auf das Team von Titelverteidiger Kanada. Auch wenn beide Mannschaften sich bereits vorher für das Viertelfinale der 68. Eishockey-Weltmeisterschaft qualifiziert hatten, so geht es doch zumeist hoch her im Prestige-Duell der beiden Erzrivalen. Auch diesmal sollte es nicht anders sein. Lothar Martin berichtet.

Tschechien besiegt Kanada 6:2 (Foto: CTK)Tschechien besiegt Kanada 6:2 (Foto: CTK) "Endlich eine richtige Bewährungsprobe", freuten sich die meisten tschechischen Eishockeyspieler schon lange vor der Partie. Andere sprachen gar davon, dass die WM "für sie jetzt erst so richtig beginne". Nun, die Siege gegen Lettland, Kasachstan, Deutschland, Österreich und die Schweiz waren auch vom verwöhnten tschechischen Eishockeyfan nur als Pflichterfüllung angesehen worden. Gegen Kanada, den amtierenden Weltmeister, aber wollte man sich erst recht beweisen.

Drei Kanadier hatten sich auf Angreifer Jaromír Jágr gestürzt, um ihn zu traktieren... (Foto: CTK)Drei Kanadier hatten sich auf Angreifer Jaromír Jágr gestürzt, um ihn zu traktieren... (Foto: CTK) Dementsprechend legten sie los, die Jágr & Co. Schon nach sieben Minuten führten sie mit 2:0, nach Beendigung des zweiten Drittels mit 3:1. Und gleich zu Beginn des Schlussabschnitts erlebte Lothar Martin diese Szene:

Ja, was war geschehen unmittelbar vor dem Abschluss des zweiten Durchgangs? Drei Kanadier hatten sich urplötzlich auf Angreifer Jaromír Jágr gestürzt, um ihn zu traktieren. Schnell waren die Verteidiger Jan Hejda und Jirí Slégr herbeigeeilt, um den tschechischen Superstar zu schützen. Das Ganze endete mit einer für Kanada typischen Massenschlägerei, der nach dem Seitenwechsel das besagte Tor durch Václav Prospal folgte. Dieser hatte die Situation so gesehen:

Tschechien besiegt Kanada 6:2 (Foto: CTK)Tschechien besiegt Kanada 6:2 (Foto: CTK) "Nun ja, die Kanadier sind bekannt dafür. Das liegt ganz einfach in ihrer Natur, wenn es bei ihnen nicht läuft, dann versuchen sie den Gegner aus der Fassung zu bringen. Und zwar, indem sie ständig unseren Torwart attackieren oder als sie den Angriff auf Jarda Jágr starteten. Ich behaupte, das würde sich niemand von denen in der NHL erlauben, doch hier denken sie, dass sie die Besten auf der Welt seien und dass sie sich so etwas überall erlauben dürfen."

Nun, nach weiteren Toren geriet das emotionsgeladene Duell wieder in ruhigere Fahrwasser, so dass Lothar Martin konstatieren konnte:

Einziger Wermutstropfen für die Gastgeber war der schmerzhafte Aufprall von Verteidiger Jaroslav Spacek, der nach einer harten Attacke eines Kanadiers mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung zur Untersuchung in ein Prager Krankenhaus eingeliefert wurde. Am Mittwoch trifft Tschechien nun im Viertelfinale auf die Vertretung der USA.

04-05-2004