Burgen und Schlösser auch im Advent offen

Beim staatlichen tschechischen Denkmalschutzamt herrscht Zufriedenheit. Auch in diesem Jahr sind viele Besucher auf die Burgen und Schlösser gepilgert, die von der Behörde verwaltet werden. Dabei ist die Saison noch nicht zu Ende. Viele der historischen Anlagen sind auch im Advent und sogar an Weihnachten oder Neujahr geöffnet.

Schloss Hluboká nad Vltavou (Foto: Vít Pohanka, Archiv des Tschechischen Rundfunks)Schloss Hluboká nad Vltavou (Foto: Vít Pohanka, Archiv des Tschechischen Rundfunks) Es waren bisher über fünf Millionen Besucher in dieser Saison. Jana Hartmanová ist Sprecherin des staatlichen Denkmalschutzamtes. Sie präzisiert:

„Konkret waren es 5,3 Millionen Besucher. Die Top 5 der meistbesuchten Objekte waren erneut die Schlösser in Krumau, Lednice und Hluboká nad Vltavou. Dazu kommen noch die Burg Karlstein sowie das Schloss und die Gärten in Kroměřiž.“

Die Gesamteinnahmen aus den Eintrittsgeldern lagen bei knapp 550 Millionen Kronen (21,1 Millionen Euro). Diese Finanzmittel fließen größtenteils wieder zurück in die Restaurierung der historischen Gebäude.

Jedes Jahr stellt das Denkmalschutzamt thematische Ausstellungen zusammen. Dieses Jahr ging es um den Adel in Diensten der europäischen Diplomatie. Insgesamt gab es dazu 42 Ausstellungen, die zentrale Schau aber war in Jindřichův Hradec / Neuhaus in Südböhmen. Sie beschäftigte sich mit der Adelsfamilie Czernin. Im kommenden Jahr wird man sie in etwas kleinerer Form dort noch einmal sehen können.

Türkisches Zelt aus dem 17. Jahrhundert (Foto: Archiv des staatlichen Denkmalschutzamtes)Türkisches Zelt aus dem 17. Jahrhundert (Foto: Archiv des staatlichen Denkmalschutzamtes) „Bei der Ausstellung wurden mehr als 400 Gegenstände gezeigt, alle hatten sie mit den diplomatischen Aktivitäten der Czernins zu tun. Das Highlight war aber ein türkisches Original-Zelt aus dem 17. Jahrhundert, das Hermann Czernin im Jahr 1644 als Geschenk erhalten hat“, so Hartmanová.

Obwohl die Hauptsaison bereits Ende Oktober abgeschlossen wurde, ist auch jetzt noch einiges los auf den Burgen und Schlössern, betont die Sprecherin:

„Wir haben in ganz Tschechien mehr als 130 Adventsveranstaltungen geplant. Das sind zum Beispiel weihnachtlich geschmückte Besucherrundgänge, Jahrmärkte, Handwerkermärkte, Adventskonzerte oder Theatervorstellungen für Kinder.“

Eine Liste der Veranstaltungen findet sich auf dem Internetportal des Denkmalschutzamtes. Diese ist allerdings auf Tschechisch. Doch die beliebtesten Burgen und Schlösser haben meist auch einen fremdsprachigen Webauftritt.

Und einige der Sehenswürdigkeiten können sogar über den Advent hinaus besucht werden, ergänzt Hartmanová:

„Selbst an Heiligabend haben einige von ihnen geöffnet, so etwa die Schlösser in Krumau, Horšovský Týn und Kladruby sowie die Burg Bouzov. In der Schlosskapelle von Bečov nad Teplou wird sogar eine Mitternachtsmesse gelesen. Zudem sind an den Weihnachtsfeiertagen noch Schloss Lysice und die Burgen Šternberk und Buchov zugänglich. Auf Schloss Sychrov sowie in der Kirche Mariä Himmelfahrt in Most finden Weihnachtskonzerte statt. Und Bečov nad Teplou kann man auch an Silvester und Neujahr besuchen.“