Boni pueri - Gastgeber des Männer- und Knabenchorfestivals

14-07-2004

Seit fast einer Woche treffen Männer und Jungen hierzulande zusammen. Sie verbindet eine gemeinsame Tätigkeit: der Chorgesang. Denn Tschechien ist Schauplatz des Weltfestivals der Männer- und Knabenchöre. Weitere Einzelheiten hat mir der Direktor der Agentur Arco diva, Jiri Stilec, verraten:

Seit einer Woche treffen Männer und Jungen hierzulande zusammen. Sie verbindet eine gemeinsame Tätigkeit: der Chorgesang. Denn Tschechien ist Schauplatz des Weltfestivals der Männer- und Knabenchöre. Weitere Einzelheiten hat mir der Direktor der Agentur Arco diva, Jiri Stilec, verraten:

"Das Treffen verläuft hauptsächlich in Hradec Kralove. Wir verdanken diesen Besuch von Männer- und Knabenchören vor allem der Arbeit des Knabenchors 'Boni pueri' mit Sitz in dieser Stadt. Aus diesem Grund findet der Großteil der Veranstaltungen in Hradec Kralove statt."

Das Fest ist ursprünglich eine US-amerikanische Angelegenheit. Zum ersten Mal haben sich seine Organisatoren in diesem Jahr entschieden, es in Tschechien zu veranstalten:

"Dieses Treffen der Männer- und Knabenchöre im Wechseln mit Frauen- und Mädchenchören findet seit 1994 in den USA statt. Sein Organisator ist die 'Alliance for Art and Understanding'. Zu unserer Begegnung mit dieser Assoziation kam es durch den Chor 'Boni pueri', der bereits mehrere Male die USA besucht hat und dort großen Erfolg hatte. Dank seiner Auftritte und Aufnahmen entschieden sich die Organisatoren, das diesjährige Fest nach Europa, in die Tschechische Republik, nach Hradec Kralove und nach Prag zu verlegen."

"Boni pueri" sind nach dem Wunsch der Organisatoren der einzige tschechische Repräsentant bei dem Fest. Neben ihm singen hierzulande zum Beispiel Chöre aus Litauen, Finnland, vor allem aber aus Übersee. Das Treffen wird an diesem Donnerstag im Prager Musiksaal Rudolfinum seinen Höhepunkt erreichen. Das Besondere an diesem Konzert ist, dass daran 500 Sänger teilnehmen werden, begleitet von der Philharmonie von Hradec Kralove und weiteren Instrumentalisten. Nicht nur die musikalisch-künstlerische, sondern schon die technisch-organisatorische Seite des Konzerts, also wie man so viele Musiker im Rudolfinum unterbringt, wird also interessant sein.

"In der ersten Hälfte werden sich einzelne Chöre abwechseln und sich auf klassische Art und Weise vorstellen. In der zweiten Hälfte werden sich alle vereinigen und sogar eine Komposition singen, die speziell für dieses Konzert entstanden ist. Für die Besucher wird es interessant sein, einen Chor von 500 Männern und Jungen zu hören; es wird wohl ein imposanter, interessanter Klang und ein herrliches Erlebnis sein, das man nicht vergessen wird. Denn so viele Musiker und Sänger zusammen hört man nicht oft."

14-07-2004