Badespaß im „Toten Meer“ von Böhmen

02-08-2019

Zum Toten Meer muss man nicht gleich nach Israel fliegen. Es reicht auch ein Ausflug nach Chomutov / Komotau zum sogenannten Kamencové jezero. Die hohe Alaun-Konzentration verhindert jegliche Vegetation in dem See, macht ihn gleichzeitig aber zu einem Mekka für Lungenpatienten. In einer weiteren Ausgabe unserer Urlaubsserie zu den schönsten Süßwasser-Stränden Tschechiens nehmen wir Sie diesmal mit nach Westböhmen.

Kamencové jezero (Foto: Klára Stejskalová)Kamencové jezero (Foto: Klára Stejskalová)

Karel Ton (Foto: Klára Stejskalová)Karel Ton (Foto: Klára Stejskalová) Der Kamencové jezero ist weltweit ein Unikat. Karel Ton ist Leiter des Freibades an dem Baggersee im westböhmischen Chomutov:

„Durch die Mineralien im Wasser gibt es hier keine Blaualgen, aber auch keine anderen lebenden Organismen. Der Vorteil dadurch ist, dass der See nicht umkippen kann. Natürlich sieht das Wasser bei bestimmtem Wetter etwas trüb aus. Es gab aber seit der Eröffnung des Bades noch nie hygienische Bedenken für die Gäste.“

Das weder Fisch noch Frosch in dem See leben, hat ihm übrigens den Spitznamen „Totes Meer“ eingebracht.

Die Geschichte des Kamencové jezero reicht zurück ins 16. Jahrhundert. Damals wurde in der Gegend im Tagebau Alaun abgebaut. Das Salzgestein galt als wichtiger Rohstoff für die Gerberei und Tuchwirtschaft sowie zur Bekämpfung von Bränden oder aber von Schweißgeruch unter den Achseln. Am Ort des heutigen Sees stieß man jedoch auf Wasser, und die Grube lief voll – damit entstand der derzeit einzige Alaunsee weltweit. Schon bald wurde sein besonderer Nutzen erkannt:

„Die Zusammensetzung des Wassers führte dazu, dass man hier vor allem aus medizinischen Gründen baden gegangen ist.“

Umkleidebuden (Foto: Klára Stejskalová)Umkleidebuden (Foto: Klára Stejskalová) Tatsächlich war Chomutov lange ein Kurort – vor allem Lungenpatienten kamen hierher. Die mineralische Zusammensetzung des Wassers half aber auch bei Frauenleiden, Gicht, Anämie, Nierenerkrankungen, Rheuma oder Akne. Bald wurde aus dem Kursee jedoch ein ganz normales Naherholungsgebiet:

„Vor allem die Lage nahe dem Stadtzentrum ist ein großer Standortvorteil. Rund um das Wasser gibt es viele Radwege, und man hat eine große Auswahl an sportlichen Aktivitäten.“

Mittlerweile ist der Kamencové jezero ein beliebtes Ausflugsziel für Menschen aus Nah und Fern. So trifft man dort nicht nur richtige Chomutover – die sich übrigens jedes Jahr ihre eigene Umkleidebude reservieren. Man begegnet auch Gästen aus dem nahgelegenen Deutschland:

Foto: Klára StejskalováFoto: Klára Stejskalová „Es ist eine schöne Umgebung hier. Der See ist zwar mitten in der Stadt, alles ist aber trotzdem sehr grün. Es ist sehr nett hier, ein guter Standort eigentlich. Alles passt ganz einfach.“

, meint zum Beispiel dieser Badegast aus Sachsen. Damit das Freibad am Kamencové jezero für die Besucher attraktiv bleibt, investiert die Leitung viel in zahlreiche Attraktionen:

„Hier am Strand haben wir für die Besucher im vergangenen Jahr einen schwimmenden Steg eröffnet. Dort gibt es auch mehrere Wasserrutschen. Natürlich kann man sich bei uns auch Tretboote oder Stand-Up-Paddleboards mieten. Am Strand lassen sich zudem Volleyball, Tischtennis oder Basketball spielen.“

Foto: Klára StejskalováFoto: Klára Stejskalová Wer am See übernachten wolle, könne dies auf einem anliegenden Campingplatz tun, so Ton weiter. Auch kleine Hütten mit eigenen Sanitäranlagen stünden zur Verfügung. Wie ist aber das Wasser im Kamencové jezero?

„Es ist kalt, wenn man erst einmal drin ist, dann wird einem schon warm“, so bringt es diese junge Besucherin auf den Punkt:

Anders als die übrigen Seen in Tschechien hat der Kamencové jezero noch keine Probleme mit der zunehmenden Dürre hierzulande. Das bestätigt auch Freibad-Chef Karel Ton:

„Sicher merken die regelmäßigen Besucher, dass sich der Wasserspiegel im See ständig verändert. Mal regnet es, und der Pegel steigt sofort an. Ein anderes Mal kann es eine Woche lang schütten, und der Stand bleibt niedrig. Klar ist derzeit weniger Wasser im See. Die Geschichte zeigt aber, dass es immer wieder zurückgekommen ist, wenn es mal einen Mangel gab. Falls das nicht im selben Jahr geschieht, dann im nächsten durch die Niederschläge im Herbst und Winter. Ich glaube nicht, dass der See austrocknet.“

Den Kamencové jezero finden Sie ganz leicht am östlichen Stadtrand von Chomutov. Das Strandbad ist in der Saison täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet regulär 50 Kronen (zwei Euro), für Kinder bis 15 Jahre und Senioren gilt ein ermäßigter Preis von 40 Kronen (1,50 Euro).

02-08-2019