8. Mai 1945 – Tschechien erinnert an 63. Jahrestag der Befreiung

Seit 1991 wird der 8. Mai in Tschechien als Staatsfeiertag begangen. Als „Tag der Befreiung vom Faschismus“ erinnert er an das Ende des Zweiten Weltkrieges und der deutschen Besatzung der damaligen Tschechoslowakei. Am Donnerstag gedachten daher auf zahlreichen Gedenkveranstaltungen im ganzen Land Zeitzeugen, Politiker und Öffentlichkeit der Ereignisse vor 63 Jahren.

Gedenkveranstaltung in Terezín (Foto: ČTK)Gedenkveranstaltung in Terezín (Foto: ČTK) Salutschüsse begleiteten den offiziellen Gedenkakt zum 63. Jahrestag des Kriegsendes am Denkmal der tschechoslowakischen Legionäre vor der Prager Emmaus-Kirche. An der Kranzniederlegung nahmen tschechische Spitzenpolitiker teil, darunter auch Verteidigungsministerin Vlasta Parkanová und die Vorsitzenden beider Parlamentskammern, allen voran aber Präsident Václav Klaus. Er hatte zuvor in einer Ansprache die Freiheitskämpfer gewürdigt, die im Zuge des Widerstands gegen die deutsche Okkupation ihr Leben gelassen hatten. Der Präsident unterstrich, dass es die Pflicht der Bürger sei, die Erinnerung an die Ereignisse lebendig zu halten.

Präsident Václav Klaus mit Ministerin Vlasta Parkanová (Foto: ČTK)Präsident Václav Klaus mit Ministerin Vlasta Parkanová (Foto: ČTK) „Es macht mich immer außerordentlich traurig, dass hier nur eine Handvoll Ehrengäste und ein paar zufällige Zuschauer kommen und dass der Gedenkakt immer noch nicht zu etwas geworden ist, das die Prager als ihre eigene Angelegenheit angenommen haben. Das ist eine große Aufgabe für uns alle, das in Zukunft zu ändern.“

Auch an mehreren Orten außerhalb Prags wurde der Befreiung vom 8. Mai 1945 gedacht. So versammelten sich etwa 200 Menschen zu einer Gedenkveranstaltung auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Rabštejn in Nordböhmen. Einer der Zeitzeugen der Ereignisse vor 63 Jahren ist Jan Adámek:

„Nach sechs Jahren ist unsere Republik damals von den alliierten Armeen befreit worden. Das war ein großer Tag. Ich selbst bin noch 1945 in Prag-Košiře verletzt worden. Als Pfadfinder war ich bei den Barrikaden, und das letzte deutsche Flugzeug, das aus Prag weggeflogen ist, hat auf uns geschossen. Der Stadtplatz war voller Leute, die die Wlassow-Armee begrüßt haben, und es gab über 50 Tote. Das war am 7. Mai, und das ist mein Gedenktag. Als ich da zwischen 50 Toten auf dem Platz gelegen habe, bin ich eigentlich zum zweiten Mal geboren worden. Ich war zwar verletzt, aber ich habe überlebt.“

Gedenkveranstaltung vor der Prager Emmaus-Kirche (Foto: ČTK)Gedenkveranstaltung vor der Prager Emmaus-Kirche (Foto: ČTK) Der 8. Mai wird in Tschechien übrigens erst seit 17 Jahren als Staatsfeiertag begangen. Vor der Revolution von 1989 hatte man das Ende des Zweiten Weltkriegs erst am 9. Mai gefeiert. Erst an diesem Tag nämlich hatten 1945 die Truppen der Roten Armee Prag erreicht. Heute wird der 9. Mai in Tschechien immer noch feierlich begangen, allerdings als Europatag, wie in der ganzen Europäischen Union. Der erinnert an den besseren Teil der europäischen Geschichte. Unter anderem mit den Pardubitzer Lebkuchenbäckern, die zu einer Schau ihrer Kunst einladen – die traditionellen Honigkuchen aus Ostböhmen haben nämlich in diesem Jahr ganz frisch den Rang einer europaweit geschützten regionalen Spezialität erhalten.