300 Jahre Zeitung in tschechischer Sprache

04-02-2019

Das Blatt hieß Pražské poštovské noviny und wurde auf Tschechisch geschrieben. Seine erste Ausgabe erschien am 4. Februar 1719. Das Datum gilt daher als Beginn des Zeitungswesens in tschechischer Sprache.

Pražské poštovské noviny (Foto: ČT24)Pražské poštovské noviny (Foto: ČT24)

Jan Kramář (Foto: Eva Turečková)Jan Kramář (Foto: Eva Turečková) Nachrichten aus dem In- und Ausland, Wirtschaft, Kultur, Berichte aus der Gesellschaft, Werbung und Wetter. Bis auf den Sport war der Inhalt ähnlich wie heute. Die Pražské poštovské noviny, auf Deutsch „Prager Postzeitung“ wurde vom Prager Drucker Karel František Rosenmüller gegründet. Jan Kramář ist Historiker beim Museum der Tschechischen Post:

„Für den Druck und Inhalt der ersten Zeitungen sorgten private Buchdrucker, sie hatten vom Kaiser ein zeitlich begrenztes Privileg dazu erhalten. Sie konnten selbst über den Inhalt entscheiden, mussten sich aber der Zensur und der staatlichen Aufsicht unterordnen.“

Foto: ČT24Foto: ČT24 Die Prager Postzeitung hatte in der Regel vier Seiten. Im Kopf stand das Bild eines Postboten auf dem Pferd oder zu Fuß. Die Berichte stammten aus fremdsprachigen Zeitungen, meist aus Wien, und wurden übersetzt. Die Artikel hatten keine Überschriften und wurden so gereiht, wie der Redakteur sie in die Hand bekam. Berichtet wurde über Kriege und Geschehnisse am kaiserlichen Hof, aber auch etwa über Kirchenfeste, Märkte, Hochzeiten, Brände und Morde. Die Prager Postzeitung erschien zweimal in der Woche, und zwar dienstags und samstags. Das waren die Tage, an denen die Postkutschen verkehrten:

Zeitungsbände (Foto: ČT24)Zeitungsbände (Foto: ČT24) „Noch vor der Ankunft der Kutsche versammelten sich an jeder Postdienststelle viele Menschen. Sie warteten erstens auf die Reisenden und zweitens auf die Zeitungen.“

Die genaue Auflage der Postzeitung ist heute nicht mehr bekannt, Schätzungen nach wurden 500 bis 1000 Stücke gedruckt. 53 Jahre lang wurde das Blatt von Rosenmüller und seinen Erben herausgegeben. Die schwankende Qualität und ein Rückgang der Abonnentenzahl sorgten für den Niedergang. Zum Ende hatte das Blatt nur noch vier ständige Bezieher.

Václav Matěj Kramerius (Foto: Public Domain)Václav Matěj Kramerius (Foto: Public Domain) „Es war tatsächlich die erste auf Tschechisch geschriebene Zeitung. 1772 wurde ihr Erscheinen unterbrochen. Danach kamen zehn Jahre lang, bis in die 1780er Jahre, hierzulande nur noch deutschsprachige Zeitungen heraus.“

Erst im Januar 1782 wurde der Druck wiederaufgenommen. Kurz darauf kaufte der Verleger Jan Ferdinand Schönfeld das Blatt. Für ihn arbeitete auch Václav Matěj Kramerius:

„Kramerius arbeitete sich vom Drucker quasi in die Position des Chefredakteurs hoch. Er hatte dann das Hauptwort bei der Auswahl der Berichte und Ausrichtung ihres Inhalts.“

1789 gründete Kramerius ein eigenes Blatt, und zwar die Krameriusovy c. k. vlastenecké noviny. Damit setzte er die Tradition der tschechischsprachigen Presse fort.

Heute erinnert eine Gedenktafel daran, in welchem Haus die erste Prager Postzeitung herausgegeben wurde. Das Haus steht am Kohlenmarkt (Uhelný trh) in der Prager Altstadt.

04-02-2019