110. Geburtstag von Josef Skupa

Von Jitka Mladkova.

Hurvinek, Manicka, Gabi und SpejblHurvinek, Manicka, Gabi und Spejbl Grosse Ohren, rollende Augen, der eine groß im schwarzen Frack, der andere klein in kurzer Hose, große Holzschuhe und - last but not least - unverkennbare Stimmen, die Sie gerade gehört haben. Das sind die Erkennungszeichen des Duos Vater und Sohn, an das sich mittlerweile mehrere Kinder- bzw. Elterngenerationen erinnern.

Spejbl und Hurvinek sind die Namen der beiden weltweit bekannten Tschechen! Das sie ( in Anführungsstrichen) "nur" Marionetten sind, sei nur nebenbei gesagt. Ihr Schöpfer Josef Skupa wurde genau am 16.Januar 1892, also vor 110 Jahren, geboren. Als Kind unterhielt er gerne seine Altersgenossen mit Puppentheater, in dem es nur zwei Hauptdarsteller gab: ein Kasperle und einen Ritter. Nach dem Abitur in Pilsen studierte Skupa an der Prager Kunstgewerbeschule. Nach dem Ausbruch des 1.Weltkrieges musste er einrücken, hatte aber Glück. Durch Puppentheatervorstellungen für Offiziere gewann Skupa deren Sympathien, dank denen er nicht an die Front gehen musste. Dem Marionettentheater ist dann Josef Skupa sein Leben lang treu geblieben. 1920 entstand aufgrund seines Entwurfs der erste Protagonist des untrennbaren Marionettenpaares: Spejbl, der Vater. Ihm gesellte sich sechs Jahre später sein Sohn Hurvinek. 1930 erweiterte sich das 2-Mann-Team um Hurvineks Freundin Manicka und den Hund Zeryk. Im selben Jahr gründete Skupa das erste professionelle Marionettentheater hierzulande. Während des Zweiten Weltkrieges musste Skupa als Teilnehmer am Widerstandkampf ins Gefängnis und seine Marionetten in den Tresor. Nach dem Krieg fand sein Theater, das den Namen der beiden Marionetten trug, auf den Prager Weinbergen für mehrere Jahrzehnte sein Domizil. Heute gibt es das Theater immer noch, natürlich auch mit einem anderen Künstlerensemble. Spejbl und Hurvinek leben weiter, ihr Schöpfer Josef Skupa starb am 8. Januar 1956.