„100 Jahre auf Ski“

Nové Město na Moravě ist schon lange ein Wintersportort. Eine Ausstellung zeigt dort die Entwicklung der Ski-Mode.

Foto: Kateřina KučerováFoto: Kateřina Kučerová Die Kleinstadt Nové Město na Moravě / Neustadt in Mähren liegt mitten in den Hügeln der Böhmisch-Mährischen Höhe. Dort werden heute unter anderem Rennen des Skilanglauf- und des Biathlon-Welt-Cups ausgetragen. Die ersten Ski wurden Anfang der 1890er Jahre in die Region gebracht. Waldarbeiter nutzten die Bretter zunächst bei ihrer Arbeit. Mit der Zeit schnallten sich dann auch Touristen und Sportler die Ski unter die Füße. 1910 wurde dort der erste Ski-Sportklub gegründet und auch das erste Rennen veranstaltet. 1934 startete zum ersten Mal das berühmte Langlauf-Rennen Zlatá lyže (Auf Deutsch: Goldene Ski), das am vergangenen Samstag seine 80. Auflage feierte. Eben dieses Jubiläum war einer der Anlässe für die Ausstellung, die aktuell im Museum von Nové Město na Moravě zu sehen ist. Kuratorin Kateřina Kučerová:

Foto: Kateřina KučerováFoto: Kateřina Kučerová „Wir planen eine neue Dauerausstellung zum Thema Sport und Ski und wollten deswegen unsere Sammlungen erweitern. Außerdem ist der Skisport ein beliebtes Thema in unserer Region. Wir haben daher im Sommer einen Appell an die Öffentlichkeit veröffentlicht: Wer möchte, kann uns Sachen zum gegebenen Thema spenden beziehungsweise leihen.“

Gewünscht waren Ski, Stöcke, Schuhe und Bekleidung. Die jetzige Schau ist ein Vorgeschmack auf die geplante Dauerausstellung. Sie zeigt, wie sich die Ski-Mode und Ski-Ausrüstung entwickelt hat:

„Die Ausstellung umfasst den Zeitraum ab den ersten Ski-Fahrern zu Ende des 19. Jahrhunderts bis zu den 1990er Jahren. Sie zeigt, wie die Ski-Sportler im Laufe dieser einhundert Jahre ausgesehen haben.“

Zu Anfang gab es keine Spezial-Bekleidung für die Brettl-Freunde. Mit der Zeit wurde die Ausrüstung verbessert, unter anderem nach dem Vorbild der Skilehrer aus Norwegen und anderen Ländern, die auf die Böhmisch-Mährische Höhe kamen. Aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eigene Bekleidung für den Ski-Sport entworfen.

„Da die ausgestellten Sachen überwiegend aus kommunistischen Zeiten stammen, sind es überwiegend tschechoslowakische Produkte. In den 1980er Jahren tauchten zwar auch bereits einige Kleidungsstücke aus dem Westen auf, aber das waren eher Ausnahmen.“

Die Produktion von Skisportwaren in der damaligen Tschechoslowakei konzentrierte sich eben gerade auf Nové Město na Moravě und Umgebung. Dies galt auch für die Bretter selbst:

„Die Stadt hat eine lange Tradition der Ski-Fertigung. Sie reicht bis in die Zwischenkriegszeit zurück. Die älteren Ski wurden von privaten Handwerkern hergestellt. Nach der Verstaatlichung der Industrie gab es in Nové Město den Volksbetrieb Sport, später Artis. Heute knüpft die Firma Sporten an diese Tradition an.“

Die Ausstellung „100 Jahre auf Ski“ ist noch bis Ende Februar im Museum zu sehen. Das Museum ist wochentags von 8 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr geöffnet, samstags von 9 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr sowie sonntags von 9 bis 13 Uhr. Das Museum ist im ehemaligen Rathausgebäude aus der Renaissance-Zeit auf dem Hauptplatz von Nové Město untergebracht.

Auf den Aufruf des Museums haben mehr als 60 Menschen reagiert.

Das Museum habe sowohl Gegenstände von der Öffentlichkeit erhalten, als auch einige ehemalige Sportler angesprochen, sagt Kučerová. Zu sehen ist daher auch die Ausrüstung vieler erfolgreichen Sportler, die eben beim Skisportverein in Nové Město waren und die Stadt bei internationalen Rennen repräsentiert haben. Außerdem hat zum Beispiel die Langlauf-Olympiasiegerin und Weltmeisterin Katerina Neumannová einen ihrer Overalls geschenkt. Ihn trug sie bei der Tour de Ski.