"Jüdische Traditionen und Bräuche" und "Geschichte der Juden in Böhmen und in Mähren" (Ausstellungen im Jüdischen Bildungs- und Kulturzentrum in Prag)

05-04-2003

Die einzelnen Objekte des Prager Jüdischen Museums werden im Jahr von ca. 600.000 Menschen besucht. Mit dieser Besucherzahl ist das Jüdische Museum die meistbesuchte Institution dieser Art in der Tschechischen Republik. In zwei Ausstellungen, die das Museum zur Zeit in den Räumlichkeiten des Jüdischen Bildungszentrums veranstaltet, lädt Sie Martina Schneibergova im folgenden Spaziergang durch Prag ein.

"Jüdische Traditionen und Bräuche" und "Geschichte der Juden in Böhmen und in Mähren" heißen die beiden Ausstellungen, die im Jüdischen Bildungszentrum in der Maislova-Straße in Prag vor kurzem eröffnet wurden. Die Grundlage der ersten Ausstellung stellen die gleichnamigen ständigen Ausstellungen des Jüdischen Museums dar, die man in der Klausensynagoge und in der Zeremonienhalle besichtigen kann. Die zweite Ausstellung stützt sich auf die ständigen Ausstellungen des Jüdischen Museums in der Maisel-Synagoge und in der Spanischen Synagoge in Prag. Da es sich bei den zwei neuen Ausstellungen um Wanderausstellungen handelt, die später auch in anderen tschechischen Städten gezeigt werden sollen, sind sie nicht so ausgedehnt wie die ständigen Ausstellungen des Jüdischen Museums. Nach den Beweggründen für die beiden Wanderausstellungen fragte ich den Mitarbeiter des Jüdischen Museums, Dr. Arno Parík: