Zollbeamte führen Razzia bei Maschinenbau-Unternehmen in Pilsen durch

Beamte des tschechischen Zolls haben am Mittwoch eine Razzia durchgeführt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung im Maschinen- und Fahrzeugbau-Unternehmen Škoda Pilsen. Ohne Details nennen zu wollen bestätigte eine Sprecherin des Zolls, dass im Kreis Plzeň / Pilsen „Handlungen zu einer Strafverfolgung durchgeführt würden“. Die Angelegenheit wird von der Prager Oberstaatsanwaltschaft beaufsichtigt. Doch auch Oberstaatsanwältin Lenka Bradáčová erteilte dazu keine näheren Auskünfte.

Konkretisiert wurde später, dass die Razzia auf dem Gelände der Firma Škoda Transportation stattgefunden habe. „Aus den Informationen, die man bisher habe, gehe hervor, dass es sich in der Angelegenheit um einige Handelsbeziehungen der Firma handle, die im Jahr 2014 abgeschlossen wurden“, sagte die Sprecherin von Škoda Transportation, Lubomíra Černá, der Nachrichtenagentur ČTK. Nach Aussage von Černá kooperiere das Unternehmen mit der Zollbehörde.