Zeman warnt Sozialdemokraten vor Spaltung und spricht wieder vulgär

Staatspräsident Miloš Zeman hat im Gespräch für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk die Sozialdemokraten vor einer Spaltung der Partei gewarnt. Er sagte, er wünsche sich, dass der Bürgerdemokrat Jaroslav Kubera zum Senatspräsidenten gewählt wird. Dies bezeichnete Zeman jedoch als eher unwahrscheinlich. Kleinere Parteien, die Erfolg bei den Senatswahlen feierten, bezeichnete er als „neidische Zwerge“. Der Präsident ließ erneut verlauten, er sei für eine Auflösung des Senats.

Als darüber gesprochen wurde, dass er weder am 17. November noch am 21. August eine Rede gehalten hat, erklärte Zeman, er möge nicht, wenn am 17. November irgendwelche „Idioten“ auf dem Podium sprechen. Am Staatsfeiertag, dem 28. Oktober, werde er bei der Verleihung der Staatsauszeichnungen eine Rede halten, bemerkte Zeman. Er verriet, dass er den Widerstandskämpfer Josef Bílý posthum auszeichnen wird.

Zeman erinnerte im Interview daran, wie er in einem live gesendeten Rundfunkgespräch vor vier Jahren obszöne Ausdrücke benutzt hat. Trotz Protesten des Moderators hat Zeman im Live-Gespräch erneut vulgäre Worte benutzt.