Zeman: Tod der Soldaten darf uns nicht von Kampf gegen Terrorismus abbringen

Sein tiefes Bedauern über den Tod der drei tschechischen Soldaten in Afghanistan äußerte am Sonntag Staatspräsident Miloš Zeman. Die Militärs sind am Vormittag (Ortszeit) während ihres Wachdienstes bei Bagram Opfer eines heimtückischen Selbstmordanschlags geworden. Wie Zeman indes gleichzeitig betonte, dürfe diese feige Tat jedoch niemanden davon abhalten, den internationalen Terrorismus weiter zu bekämpfen. Die Erklärung des Präsidenten übermittelte dessen Sprecher Jiří Ovčáček der Nachrichtenagentur ČTK. Ihr Bedauern und Mitgefühl gegenüber den Hinterbliebenen der Opfer drückten noch weitere tschechische Politiker aus.

Premiér Andrej Babiš (Ano) bezeichnete die Soldaten als Helden. Er schätze es sehr, was sie für ihr Vaterland geleistet haben, twitterte der Regierungschef. Für die Vereinigten Staaten, die im Stützpunkt Bagram den Oberbefehl über die Truppen der Verbündeten bei der Afghanistan-Mission haben, meldete sich der amerikanische Botschafter in Prag, Stephen King, zu Wort. Er drückte sein Beileid gegenüber den Familien der Getöteten, der tschechischen Regierung und dem tschechischen Volk aus.