Zeman: EU-Investitionen sind Ländersache

Die Europäische Union sollte ihren Mitgliedsstaaten nicht genau vorgeben, wie sie EU-Gelder zu investieren haben. Dies sagte Tschechiens Staatspräsident Miloš Zeman bei einem Besuch im Kreis Olomouc / Olmütz am Montag. Das würde Investitionen weitaus effizienter gestalten, so der Präsident.

Tschechien gehört seit dem EU-Beitritt 2004 zu den Netto-Empfängern von EU-Fördergeldern. In der Vergangenheit kam das Land unter anderem wegen der Verteilung der Agrar-Förderung in die Kritik.