Wertvoller Fund im Archiv in Brno (Brünn)

22-07-2004

Der Augsburger Germanistik-Professor Freimut Löser freut sich über eine kleine Sensation: Bei der Suche nach geistlichen Handschriften ist er auf eine bisher unbekannte Variante eines Minnelieds von Walther von der Vogelweide gestoßen. "Eigentlich habe ich Handschriften mit Predigten gesucht", erzählt Löser von dem seltenen Glücksfall. In einem Archiv in Brno (Brünn) habe er ein Buch aufgeschlagen und bemerkt, dass zur Verstärkung des Buchdeckels Pergament-Handschriften eingeklebt waren. Bei näherer Untersuchung konnte der Germanist das Wort "Nakcht" entziffern. Da gingen bei ihm sofort die Alarmlampen an, denn dieses Wort gebe es in dem berühmten Gedicht "Si wunderwol gemachet wip" von Walther von der Vogelweide. Und tatsächlich konnte er den Vers rekonstruieren, in dem der Dichter schildert, eine Dame "nackt" gesehen zu haben, ein im Mittelalter beliebtes "Venus-Motiv". "Bei dem Brünner-Fund handelt sich um eine späte Handschrift aus dem 14. Jahrhundert, deren Urheber unbekannt ist", beschreibt der Germanist seine Entdeckung, die er für "unbezahlbar" hält.