Visegrad-Staaten drängen Nato zu stärkerer Verteidigung

18-04-2012

Polen, die Slowakei, Tschechien und Ungarn haben die Nato zu einer deutlichen Stärkung ihrer militärischen Fähigkeiten aufgefordert. Das Bündnis müsse auch in Zukunft zu gemeinsamer Verteidigung gegen einen Angreifer in der Lage sein, heißt es in einer Erklärung der Außen- und Verteidigungsminister der vier Staaten vom Mittwoch in Brüssel. Die vier Länder waren bis zum Zerfall der Sowjetunion Mitglieder des Warschauer Paktes. In der Erklärung forderten die Minister, die Schnelle Eingreiftruppe des Bündnisses (Nato Response Force/NRF) solle Manöver in ihren Ländern veranstalten. Diese sollten sich an Artikel 5 des Nato-Vertrages - also einem bewaffneten Angriff auf ein Bündnismitglied - orientieren. Auch in Zukunft sei eine „ausgewogene Mischung“ von konventionellen und atomaren Waffen sowie eine Raketenabwehr nötig.