Visegrád-Gruppe unterstützt Weg von Balkanstaaten in die EU

12-09-2019 aktualisiert

Die vier Visegrád-Staaten wollen die Länder des westlichen Balkans auf dem Weg in die Europäische Union unterstützen. Darauf legten sich die Regierungschefs Tschechiens, Polens, Ungarns und der Slowakei nach einem Gipfeltreffen in Prag am Donnerstag fest. Sicherheit auf dem Balkan sei eine Garantie für die Sicherheit in Europa, so der tschechische Premier Andrej Babiš (Partei Ano). Zuvor trafen sich die V4-Premierminister zu Gesprächen mit Vertretern von fünf Ländern Südosteuropas.

Am Donnerstag sagte die Delegation des Kosovo ihre Teilnahme in letzter Minute ab. Grund dafür sind die Aussagen von Tschechiens Staatspräsident Milos Zeman bei einem Serbien Besuch Mitte dieser Woche. Zeman kündigte in Belgrad an, neu über die Anerkennung des Kosovo durch die Regierung in Prag verhandeln zu wollen.