Verkehrsminister Ales Rebicek zweifelt an Rentabilität einer Maut auf Straßen zweiter und dritter Klasse

31-03-2007

Verkehrsminister Ales Rebicek zweifelt an der Rentabilität einer Mauterhebung auf Straßen zweiter und dritter Klasse. Das meldet die Tageszeitung "Pravo" in ihrer Samstagsausgabe. Nach Ansicht des Ministers sei es nicht sicher, ob die Ausgaben nicht höher seien als die zu erwartenden Einnahmen. Die Mehrheit der Kreise, in deren Verwaltungshoheit die Straßen zweiter und dritter Klasse liegen, spricht sich für eine flächendeckende Maut aus. Unterstützung erhielt der Minister hingegen von seinem Amtsvorgänger Simonovsky, der unter anderem negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum befürchtet. Zurzeit wird in der Tschechischen Republik auf rund 1000 Kilometern Autobahn und Schnellstraße eine Mautgebühr erhoben.