Verhindertes Unglück bei Pilsen: Zwei Züge stoppen 34 Meter voneinander

23-02-2019

Am Freitagabend ist ein schweres Zugunglück nahe Plzeň / Pilsen durch die geistesgegenwärtige Reaktion zweier Lokführer gerade noch verhindert worden. In Ejpovice überfuhr der D-Zug von Prag nach München ein rotes Signal und geriet auf die Gegenstrecke. Dort war zur gleichen Zeit ein lokaler Personenzug unterwegs. Beide Lokführer leiteten die Vollbremsung ein und brachten ihre Züge nur 34 Meter voneinander zum Stehen. Im D-Zug reisten zirka 320 Fahrgäste, im Personenzug waren 17 Menschen unterwegs. Keinem der Reisenden ist etwas passiert, sagte der Sprecher der Bahninspektion, Martin Drápal, gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK. Ebenso seien keine Sachschäden festgestellt worden, hieß es.

Das Ereignis geschah gegen 19.20 Uhr. Wegen des Zwischenfalls und der Rückführung des D-Zugs auf sein eigentliches Fahrgleis war der Streckenabschnitt bei Ejpovice fast drei Stunden gesperrt. Der Bahnverkehr wurde gegen 22 Uhr wieder aufgenommen. Nach Aussage von Drápal nähmen die unerlaubten Fahrten auf dem Schienenstrang weiter zu. Es passiere jedoch nicht oft, dass zwei Reisezüge so nahe voneinander zum Stehen kommen, ergänzte der Sprecher der Bahninspektion.