Verbraucherschützer aus Tschechien und weiteren EU-Ländern wollen gegen Googles Datenhunger vorgehen

Verbraucherschützer aus Tschechien und sechs weiteren europäischen Staaten wollen gegen möglichen Datenmissbrauch des Internet-Riesen Google vorgehen. Die Verbände aus Norwegen, den Niederlanden, Griechenland,, Slowenien, Polen, Schweden und eben Tschechien wollten bei ihren jeweiligen Datenschutzbehörden Beschwerde einlegen, teilte der europäische Verbraucherschutzverband (Beuc) am Dienstag mit.

Die Verbraucherschützer argumentieren, dass das US-Unternehmen mit seiner Verfolgung von Nutzer-Standorten gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstoße. Standorte könnten viel über Menschen enthüllen, religiöse Überzeugungen, politische Überzeugungen, den Gesundheitszustand und die sexuelle Orientierung, hieß es in einer Mitteilung. Googles Betriebssystem Android finde sich auf etwa zwei Milliarden Smartphones weltweit.