US-Außenministerium: Tschechien kämpft weiter mit Hass gegen Roma

14-03-2019

Tschechien hat weiterhin mit dem Hass gegen Roma, der Korruption bei der Polizei oder mit überfüllten Gefängnissen zu kämpfen. Zu dieser Einschätzung gelangt der Menschenrechts-Report des amerikanischen Außenministeriums, der jüngst im Internet veröffentlicht wurde. Auf 26 Seiten befasst sich das Dokument mit der Menschenrechtslage in Tschechien. Kritisiert werden zudem zahlreiche Ausfälle von Staatspräsident Miloš Zeman gegenüber Journalisten.

In dem Bericht wird Tschechien als eine parlamentarische Demokratie bezeichnet, in der das freie Wahlrecht eingehalten werde. Als problematisch sieht die US-Behörde indes die Haltung der tschechischen Mehrheitsgesellschaft gegenüber den Roma an. Hier seien nach wie vor Äußerungen des Hasses zu vernehmen. Zudem reagiere die Polizei in solchen Fällen oftmals nur lasch oder gar nicht, heißt es. In dem Dokument werden zudem einige Fälle genannt, in denen Afrikaner und Asiaten die Zielscheibe von verbalen Attacken waren.