Ungarns Premier Orbán zu Besuch in Tschechien

Die Premierminister Tschechiens und Ungarns Andrej Babiš (Ano-Partei) und Viktor Orbán woll die tschechisch-ungarische Zusammenarbeit in der Verteidigungsindustrie vertiefen. Das sagten sie nach den Gesprächen am Freitag in Prag. Sie bestätigten zudem, dass sie dieselbe Haltung zur Migrationsproblematik haben. Orbán sagte, Ungarn habe vor, die Ausbildung der Küstenwache in Libyen zu unterstützen. Dies soll helfen, die Zahl der illegalen Migranten nach Europa zu reduzieren. Babiš erklärte, es sei nicht möglich, dass illegale Migranten weiterhin nach Europa strömen.

Der ungarische Premier hat sich in Prag angesichts der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine auf die Seite Kiews gestellt. Er betonte, dass die ungarische Regierung pro-ukrainisch ist.

Viktor Orbán ist am Freitag zu Besuch nach Prag eingereist. Zuerst traf er mit seinem tschechischen Amtskollegen Andrej Babiš zusammen. Am Nachmittag wurde Orbán auf Schloss Lány bei Prag vom tschechischen Präsidenten Miloš Zeman empfangen. Zudem soll er in Prag mit dem neugewählten Senatschef Jaroslav Kubera (ODS) und mit dem Prager Erzbischof, Kardinal Dominik Duka, zusammentreffen. Bei seinem Besuch in Tschechien wird Orban von mehreren Ministern seines Kabinetts begleitet.