Umfangreiche Änderungen im Prager ÖPNV – Experten befürchten Probleme

01-09-2012

Im Prager ÖPNV bestehen seit Samstag umfangreiche Änderungen an den Linienführungen. Vier Straßenbahn- und 18 Buslinien wurden gestrichen, bei rund 50 Verbindungen wurde die Streckenführung geändert, nur die Prager Metro hat keine Änderungen erfahren. Neu ist die Definition von Bus- und Straßenbahnlinien als Rückgrat des ÖPNV: 38 so genannte Metrobus-Linien und vier Straßenbahnlinien bilden dieses Rückgrat. Die Metrobusse fahren in der Spitze alle sechs bis acht Minuten, die Straßenbahnen alle vier Minuten. Zugleich wurden parallel laufende Verbindungen reduziert. Die Verkehrsbetriebe begründen den Schritt unter anderem mit Einsparungen und einer Vereinfachung des Systems.

Die Änderungen sind in den vergangenen Wochen von Fahrgästen, Bürgermeistern der Prager Stadtteile und Verkehrsexperten kritisiert worden. Vor allem Probleme beim Betrieb der Metrobusse werden Probleme befürchtet, weil Prag nicht über ausreichend getrennte Busspuren und Busampeln verfüge. Zudem müssten die Fahrgäste auf bestimmten Strecken nun häufiger umsteigen, sagen die Kritiker.