Tschechischer Versorger EPH hält an ostdeutschem Standort fest

Der tschechische Energieversorger EPH will sein Engagement in der Braunkohleförderung im ostdeutschen Land Sachsen-Anhalt fortsetzen. Das habe das Unternehmen bei Gesprächen mit dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, am Montag in Prag signalisiert, sagte Regierungssprecher Matthias Schuppe.

EPH ist Gesellschafter der Mibrag, die den Kohleabbau im Süden Sachsen-Anhalts betreibt. Zu EPH gehört auch die Leag, die in der Lausitz Braunkohletagebaue und -kraftwerke betreibt.