Tschechischer Tourist nach Hai-Angriff in Ägypten ums Leben gekommen

Im ägyptischen Badeort Marsa Alam ist am Freitag ein tschechischer Tourist nach einer Hai-Attacke verstorben. Die Umstände des Unglücks untersucht die ägyptische Polizei. Den Tod des Tschechen hat das Außenministerium in Prag bestätigt.

Der Mann war mit Frau und Kindern im Urlaub, er hatte ihn über das Reisebüro Exim Tours gebucht. „Das Unglück ereignete sich um 15 Uhr herum. Der Hai hat ihn wahrscheinlich im tieferen Wasser unterhalb der Hafenmole angegriffen“, sagte Stanislav Zima, der Sprecher des Reiseveranstalters. Nach diesem Schock wünschte die Familie keinen Psychologen, sondern die schnellstmögliche Rückreise nach Hause, ergänzte der Sprecher.

Bei ihren Ermittlungen habe die ägyptische Polizei in der Nähe der Unglücksstelle ein Handelsschiff mit Vieh ausfindig gemacht. Die Besatzung steht unter dem Verdacht, verendete Tiere ins Meer geworfen zu haben, was strikt verboten sei, erklärte Zima. Marsa Alam gilt wegen seiner unverbauten Strände und der intakten Unterwasserwelt als ein Trendziel am Roten Meer.