Tschechische und Österreichische Arbeitnehmervertreter gründen gemeinsamen Gewerkschaftsrat

08-10-2004

Gewerkschaftsvertreter Südböhmens und Oberösterreichs haben am Freitag einen Vertrag zur Bildung des "Internationalen Gewerkschaftsrates Donau - Moldau" unterzeichnet. Damit würden beide Seiten der langjährigen guten Zusammenarbeit Rechnung tragen, gleichzeitig wolle man künftig im Rahmen gemeinsamer grenzüberschreitender Projekte noch enger kooperieren, hieß es. Die Präsidenten der gesamtstaatlichen Gewerkschaftsverbände Tschechiens (CMKOS) und Österreichs (ÖGB), Milan Stech und Fritz Verzetnitsch, haben ebenfalls ihre Unterschrift unter den Vertrag gesetzt. Es gebe eine Reihe von gemeinsamen Problemfeldern, etwa den schlechten Umgang multinationaler Konzerne mit ihren Arbeitnehmern, sagte Stech.