Tschechische RWE-Tochter soll Bußgeld in Millionenhöhe zahlen

14-03-2007

Wegen Missbrauchs ihrer dominanten Marktstellung in Tschechien hat die Prager Wettbewerbsbehörde (UOHS) gegen die Tochter des deutschen RWE-Konzerns Transgas ein Bußgeld von umgerechnet 8,5 Millionen Euro verhängt. Damit senkte das Amt eine ursprünglich verhängte Strafe in Höhe von 13,2 Millionen Euro nach einem Einspruch des Unternehmens deutlich. Trotzdem zeigte sich RWE Transgas nicht zufrieden: "Wir sind weiter überzeugt, dass unser Vorgehen keine Marktschäden verursachte", teilte das Unternehmen am Dienstag in Prag mit. Gegen RWE Transgas waren im Jahr 2005 in Tschechien massive Beschwerden eingegangen. Die Wettbewerbsbehörde in Prag hatte daraufhin ein Ermittlungsverfahren eröffnet.