Tschechische Republik wird Hilfe aus dem Ausland annehmen

14-08-2002

Die Tschechische Republik wird die humanitäre Hilfe aus dem Ausland annehmen, die ihr im Zusammenhang mit den Überschwemmungen andere Staaten angeboten haben. Die einzelnen Ministerien sollen innerhalb von 24 Stunden dem Zentralen Krisenstab ihre Forderungen bekannt geben. Vizepremier Cyril Svoboda hat nach der heutigen Kabinettssitzung vor Journalisten gesagt, dass Tschechien unter anderem Impfstoffe, Medikamente und Anlagen zum Trockenlegen der betroffenen Gebiete benötigen wird. Vizepremier Svoboda sagte, dass bereits Schweden, Polen, Frankreich, die USA, Norwegen, Japan, die Schweiz, Griechenland, Italien und weitere Länder sowie die NATO und die Europäische Union Hilfe angeboten haben. Bei Frankreich handle es sich konkret um das zur Verfügung Stellen von Flugzeugen. Andere Länder haben Svoboda zufolge ebenfalls spezifische Hilfe angeboten, wiederum andere legten allgemein umfassende Angebote vor.