Tschechische Bahn erhält Millionen-Kartellstrafe

Die Tschechische Bahn muss eine Kartellstrafe von 48 Millionen Kronen (knapp 1,9 Millionen Euro) zahlen. Dies hat das tschechische Kartellamt beschlossen. Ursprünglich hatte sogar eine gut sieben Mal höhere Strafe gedroht. Zudem wurden dem Logistikunternehmen AWT Čechofracht über drei Millionen Kronen Strafe (120.000 Euro) auferlegt.

Laut den Untersuchungen des Kartellamts hat die Tschechische Bahn zwischen 2006 und 2010 zusammen mit der Rail Cargo Austria AG und AWT Čechofracht unerlaubte Preisabsprachen getroffen. Außerdem sollen die Firmen beim Angebot zum Schienen-Güter-Projekt Italia Express ein gemeinsames Vorgehen ausgehandelt haben.