Tschechisch-deutsche Konferenz in Jihlava endete erfolgreich

04-04-2004

Als sehr erfolgreich wurde die tschechisch-deutsche Konferenz bezeichnet, die am Sonntag in Jihlava/Iglau beendet wurde. "An diesen Konferenzen schätze ich die Tatsache, dass man hier über die Probleme in den tschechisch-deutschen Beziehungen ganz offen spricht, sich beide Seiten äußern und sich auch zuhören", sagte der Nachrichtenagentur CTK Walter Rzepka, der Vorsitzende der Ackermann Gemeinde. Die Teilnehmer haben den Fortschritt in den Verhandlungen im Vergleich mit den vergangenen Jahren geschätzt. Beide Seiten würden sich auch in den Bereichen besser verstehen, in denen sie verschiedene Meinungen vertreten. Seit Freitag haben in Jihlava 190 Politiker, Journalisten und Wissenschaftler aus den Ländern Mitteleuropas über Fragen der Identität im geeinten Europa debattiert. Die Konferenz erfreute sich laut Veranstalter - Bernard Bolzano-Stiftung und Ackermanngemeinde - dieses Jahr eines außerordentlich großen Interesses, da sie drei Wochen vor der EU-Erweiterung stattgefunden hat.